zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

20. November 2017 | 16:47 Uhr

Speedway im Doppelpack

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Freitag ab 21 Uhr macht die Junior-Challenge den Auftakt, Sonntag folgt ab 20 Uhr der Klassiker um den Pfingstpokal

Mit dem Auftakt am Freitag und dem Höhepunkt am Sonntag hat sich am Pfingstwochenende im Güstrower Speedway ein Paket von zwei Veranstaltungen etabliert, das perfekt zu diesem motorsportlichen Höhepunkt passt.

Und wenn man sich die Besetzung der Junior-Challenge, die am Freitag um 21 Uhr den Auftakt markiert, ansieht, dann ist dies allemal mehr als nur ein Vorprogramm für den Klassiker am Sonntag. Die Anzahl der Bewerber hat die zur Verfügung stehenden Startplätze bei weitem überschritten, so dass der 1. Vorsitzende Torsten Jürn sich einfach nur über den Zuspruch freuen kann: „Mit dieser Veranstaltung haben wir bei den Aktiven offensichtlich genau ins Schwarze getroffen. Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie viele Junioren sich für unser Rennen interessieren.“ Das hat sicher damit zu tun, dass es auch international an diesem Tag kaum Konkurrenzveranstaltungen gibt und so setzt sich das Teilnehmerfeld aus neun Nationen zusammen. Angeführt wird die Liste vom Osterpokalgewinner Zdenek Holub aus Tschechien, der genauso wie der Pechvogel des Saisonauftakts, der Ukrainer Stanislav Melnichuk, wieder dabei ist. Auch Sergej Logachev aus Russland hat offensichtlich Gefallen am Güstrower Oval gefunden und möchte nun, da er bei den Best Pairs als Reservefahrer keinen Einsatz hatte, die Bahn auch unter Rennbedingungen kennenlernen. Der Neuseeländer Hayden Sims ist zum ersten Mal dabei und muss sich der Konkurrenz einer breiten deutschen Phalanx genauso erwehren, wie der Brite Robert Lambert, die Dänen Martin S. Hansen, Andreas Lyager sowie Jonas Jensen, der Ungar Roland Benkö, der Ukrainer Viktor Trofimov, der Russe Viktor Kulakov und die beiden Polen Artur Czaja und Adrian Cyfer.


Für den Klassiker gibt es keinen Favoriten


Für die Kultveranstaltung am Pfingstsonntag, ab 20 Uhr, ist das Interesse der Aktiven ebenfalls beachtlich. Nicht nur die deutschen Fahrer wollen diese gewaltige Stimmung immer wieder erleben, auch die erfolgreichen Teilnehmer der vergangenen Jahre bewerben sich regelmäßig. „Es freut mich riesig, dass wir mit Peter Ljung, Rasmus Jensen und Christian Hefenbrock die Pfingstpokalgewinner der letzten vier Jahre am Start haben. Ebenfalls beachtenswert finde ich, dass mit Christian Hefenbrock, Timo Lahti, Rohan Tungate und Mathias Schultz die ersten vier des letzten Jahres dabei sind. Aber auch die anderen können gewinnen und genau dies macht den Reiz aus. Es gibt keinen Favoriten“, stellt Torsten Jürn fest.

Genauso wie bei der Junior-Challenge wird mit Gino Manzares auch beim Pfingstpokal ein Aktiver am Start sein, dem es offensichtlich in Güstrow so gut gefallen hat, dass er unbedingt wieder hier fahren will. Über Erfahrung auf dem Oval der Barlachstadt verfügen schon Edward Kennett, Robert Lambert, Nicolai Klindt, Viktor Kulakov und Vitalij Belousov. Aus deutscher Sicht sind auch Kevin Wölbert, Tobias Busch, Tobias Kroner und Michael Härtel im 16er Feld dabei.

Aber zu dieser Veranstaltung gehört auch der richtige Rahmen und so ist es immer wieder ein nachhaltiges Erlebnis, wenn schon bei der eindrucksvollen Präsentation des Fahrerfeldes im Stadion eine Begeisterung entsteht, die immer wieder mit der besonderen Gänsehautatmosphäre beim Pfingstpokal beschrieben wird. Und genau diese Stimmung überträgt sich dann auch auf die Sportler, die sich davon gern motivieren lassen und daraufhin tollen Sport zeigen. Wenn dann noch das Flutlicht gleißend erstrahlt, wirkt die Mischung aus Sport und Unterhaltung so stark, dass die Fahrer aufgrund der lautstarken Anfeuerung oft Schwierigkeiten haben, den eigenen Motor zu hören.

All dies macht den Reiz des Pfingstpokals aus. Und um die gewohnte Partystimmung mit den typischen Laola-Wellen, die genauso wie der Sport generationenübergreifend sind, zu zelebrieren, hat der MC Güstrow gemeinsam mit seinem Medienpartner am Konzept gearbeitet und gewann DJ Basti Retzlaff, der die Stimmung zusätzlich anheizen wird.  Fahrerfeld Pfingstpokal: Christian Hefenbrock GER, Kevin Wölbert GER, Tobias Busch GER, Mathias Schultz GER, Tobias Kroner GER, Michael Härtel GER, Edward Kennett GBR, Timo Lahti FIN, Rasmus Jensen DEN, Rohan Tungate AUS, Gino Manzares USA, Peter Ljung SWE, Robert Lambert GBR, Nicolai Klindt DEN, Viktor Kulakov RUS, Vitalij Belousov RUS

Fahrerfeld Güstrow Junior-Challenge: Zdenek Holub CZE, Stanislav Melnichuk UKR, Martin S. Hansen DEN, Steven Mauer GER, Valentin Grobauer GER, Daniel Spiller GER, Jan-Lukas Dittner GER, Hannes Gast GER, Andreas Lyager DEN, Jonas Jensen DEN, Hayden Sims NZL, Mark Riss GER, Michael Härtel GER, Sergej Logachev RUS, Artur Czaja POL, Adrian Cyfer POL, Robert Lambert GBR, Roland Benkö HUN, Viktor Trofimov UKR, Viktor Kulakov RUS

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen