zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

25. September 2017 | 19:08 Uhr

Fussball : Spätes Gegentor vermasselt Punkt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Verbandsliga Frauen, 12. Spieltag: Güstrower SC – SV Hafen Rostock 0:1 (0:0)

Endlich mal mit voller Besetzung und gleich vier Auswechselspielerinnen konnten die Güstrower Fußballfrauen den Tabellendritten der Verbandsliga immerhin ärgern. Die Hansestädterinnen machten von Anfang an Druck auf das Güstrower Tor und wollten schnell für klare Verhältnisse sorgen. Allerdings hielt die gut organisierte Güstrower Mannschaft dagegen und konnte viele Angriffe abwehren. So wehrte Torhüterin Ulrike Wulf in der 12. Minute die größte Torchance für die Rostockerinnen grandios ab. Selbst einen Strafstoß – eine Rostocker Spielerin wurde am Trikot festgehalten – verschossen die Rostockerinnen. Dagegen hatte der Gastgeber in der 1. Halbzeit keine nennenswerte Tormöglichkeit.

Nach der Halbzeitpause setzte sich das Spiel auf ein Tor fort. Hafen Rostock versuchte es immer wieder mit langen Pässen in die Spitze, um so die gut stehende Güstrower Abwehrreihe zu überspielen. Doch alle Torchancen wehrte Torhüterin Ulrike Wulf mit Bravour ab. In der 60. Spielminute dann eine weitere Schrecksekunde für den GSC: Rechtsverteidigerin Aylin Schmidt musste mit Verdacht auf Handbruch ausgewechselt werden. In der 75. Minute musste Trainer Matthias Köller erneut wechseln, weil Janett Faut muskuläre Probleme bekam. Dajana Paschke ersetzte die Kapitänin auf der defensiven Mittelfeldposition. Die daraus entstehende zeitweilige Unordnung nutzen die Rostockerinnen zum entscheidenden Treffer. Wulf lenkte den aus 25 Metern abgezogenen Ball mit den Fingerspitzen noch an die Latte, doch den Nachschuss setzte die Rostockerin Schramm unbedrängt in die Maschen.

GSC-Trainer Matthias Köller war nach dem Spiel dennoch nicht unzufrieden: „Wir haben eine taktisch hervorragende Leistung gezeigt. Leider fehlte die Durchschlagskraft nach vorne um eventuell die eine oder andere Torchance zu kreieren.“

GSC: Wulf – Roloff, Wawerek, Müller, Zimmer (Röll 84.), Faut (Paschke 75.), Plückhahn, Antes (Kitzmann 72.), Gollnik, Schmidt (Ohde 60.), Wolkner


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen