zur Navigation springen

Leichtathletik : So erfolgreich wie noch nie

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Historische Medaillenjagd des LAC Mühl Rosin bei den 54.Öresundspielen in Helsingborg

Zum 54. Mal fanden in Helsingborg (Schweden) die Öresundspiele statt. Unter den 975 Startern aus zehn Ländern war zum 11. Mal eine Delegation des LAC Mühl Rosin vertreten. An drei Wettkampftagen kämpften 13 LAC-Athleten (bestens betreut von den Trainern Wibke Schulz, Jan Möde und Detlev Müller) um Plaketten, Medaillen und Bestleistungen. Der Jahrgang 2016 erwies sich dabei als besonders erfolgreich. Mit sieben goldenen sowie jeweils sechs Silber- und Bronzeplaketten wurde das bisher beste Edelmetallergebnis in der Schweden-Historie des LAC erreicht. Dazu kamen weitere elf Medaillen, die für die Plätze vier bis acht vergeben werden.

Als jüngste Teilnehmerin des LAC nahm Amy Seefeldt das erste Mal an den Öresundspielen teil. Sie erreichte persönliche Bestleistungen über 60m und 600m. Ihr toller 600m-Lauf (2:04,57min) wurde mit einer Medaille für den 6. Platz in der AK10 belohnt. Ihr Bruder Nils (M12) war bereits zum dritten Mal in Schweden und weiter fleißig auf Plakettenjagd. Mit Gold über 200m (persönliche Bestleistung/pBL: 27,71sec), Silber im Hochsprung und 600m (pBL) sowie Bronze über 60m-Hürden (ebenfalls pBL) holte er sich einen kompletten Edelmetallsatz. Mit dem 6. Platz über 60m (8,74sec/pBL) kam ein weiterer Podestplatz hinzu.

Ebenfalls in der AK 12 startete Erik Hühnel. Er wiederholte sein tolles Vorjahresergebnis und gewann wiederum den Weitsprung und das Kugelstoßen (jeweils mit pBL). Außerdem bewältigte er den 60m-Hürdenwald in sehr guten 9,80sec (Altersklassen-Bestleistung des LAC) und kassierte dafür die Silber-Plakette. Ein Podestplatz (Rang 7) sprang für ihn im Hochsprung raus. Sein ein Jahr älterer Bruder Julius kommt nach längerer Verletzungspause langsam wieder in Schwung: in Schweden gab es für ihn drei Medaillen (jeweils Platz 5 Speerwurf/Hürden, Platz 7 Weitsprung).

Leandra Kunkel freute sich über ihre erste Schweden-Medaille: Platz 4 im Kugelstoßen. Ihre Weite von 9,56m übertraf bisher noch kein LAC-Mädchen der AK12. Für Öresund-Neuling Emma Schröder gab es zwar in den Riesenteilnehmerfeldern der AK 13 (bis zu 60 Starterinnen) keine Medaille, dafür verbesserte sie ihre persönlichen Bestleistungen in allen drei Disziplinen (60m-Hürden, 200m, 600m). Zweimal Silber in den Sprungdisziplinen holte Emma Fichelmann (W14). Im Hochsprung stellte sie ihre persönliche Bestleistung ein (1,52m), im Weitsprung landete sie erstmals jenseits der 5m-Marke (5,15m). Gemeinsam mit Smilla Bele Hudowenz (W15) stand sie zudem im B-Finale über 80m-Hürden. Smilla verbesserte hier mit 12,70sec die LAC-Bestmarke bei Öresundspielen. Eine Bronzeplakette gab es für Smilla im Speerwurf. Auch im Weitsprung stand sie auf dem erweiterten Podest (6.Platz). Gleich vier Mal unter die ersten 8 schaffte es auch Greta Blaudzun (4. Hochsprung/6. über 100m und im Weitsprung/7. über 200m) – allerdings gibt es für die U18 nur Plaketten für die ersten Drei. So bleibt es für Greta bei insgesamt 17 Plaketten aus den vorherigen vier Öresundteilnahmen. Das gleiche „Altersproblem“ hatte auch Niclas Schulz. Seine guten Platzierungen im Speerwurf (6.) und über 400m (7.) blieben ohne Medaille. Dafür holte er Bronze mit neuer Bestleistung im 3.000m-Lauf.

Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Marius Schulz trat als frischgebackener Deutscher „Vize“ an und bestätigte in Schweden seine derzeitige Ausnahmestellung: drei Goldplaketten (jeweils mit pBL) über 80m, 300m und im Weitsprung sind bisher einmalig in der LAC-Geschichte. Seine 80m-Zeit von 9,70sec wurde als neuer Öresundrekord der AK14 mit einer besonderen Ehrenplakette gewürdigt. Eine weitere Bronzeplakette kam über die 80m-Hürden hinzu, die Marius in der älteren AK15 errang. Auch in dieser Altersklasse stellte der LAC einen Sieger: Wolfgang Biemann gewann die 300m und unterbot dabei in 38,19sec ein weiteres Mal die DM-Norm. Im Sprint verbesserte er den LAC-Vereinsrekord über 80m auf 9,54sec und holte damit Bronze. Seine dritte Disziplin (Kugelstoßen) beendete der Schweden-Neuling als Sechster mit persönlicher Bestleistung. Bereits 2015 sammelte Ole Burmeister (M11) erste Erfahrungen in Helsingborg. Seinen Vorjahressieg im Sprint konnte er zwar nicht wiederholen – die Silbermedaille garnierte er aber mit einer neuer persönlichen Bestleistung von 8,76sec. Sein Bestwert im Weitsprung (4,50m) brachte Bronze; Platz 7 im Hochsprung rundete sein sehr gutes Abschneiden ab.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen