zur Navigation springen

Fussball : Silke Krakow hält auch mit gebrochenem Finger

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Eine klasse Leistung lieferten die Güstrower Fußballfrauen bei der Vorrunde der Hallen-Landesmeisterschaft ab.

Die Ligakonkurrenten FSV 02 Schwerin und FC Anker Wismar waren die härtesten Gegner für die Güstrower Fußballfrauen bei der Vorrunde der Hallen-Landesmeisterschaft. Außerdem im Feld der Vorrundengruppe: die Kreismeister Wittenburger SV und Poeler SV. Mit einer klasse Leistung erreichte der GSC den 2. Platz und qualifizierte sich somit für die Endrunde, die am 1. Februar in Banzkow ausgetragen wird.

Gleich im ersten Spiel wartete der Verbandsligazweite FSV Schwerin. Die Landeshauptstädterinnen spielten schönen Fußball und schossen auch prompt das erste Tor. Nach einem Eigentor des FSV war kurzzeitig alles wieder offen, jedoch machten die Landeshauptstädterinnen mit zwei weiteren Treffern alles klar. Gegen Anker Wismar zeigten die Güstrowerinnen ihr Können und spielten mit schönen Kombinationen die Gegnerinnen an die Wand. Mit gleich drei Toren machte Laura Krolikowski den Sack dicht. Unglücklicherweise verletzte sich in diesem Spiel Torhüterin Silke Krakow. Doch trotz gebrochenen Fingers lieferte sie weiterhin eine gute Leistung ab. Im vorletzten Spiel, gegen den Wittenburger SV, schoss Janett Faut rasch das 1:0. Nach dem unglücklichen Ausgleich wurde das Spiel noch mal heiß. Doch nach schönem Spielzug gelang Wibke Wawerek noch der Siegtreffer.

Das letzte Spiel musste der GSC ohne die verletzte Laura Krolikowski, bis dahin beste Torschützin der Barlachstädterinnen, bestreiten. Auch dadurch bedingt, wurde es gegen den bis dahin punktlosen Poeler SV noch etwas eng, ehe Wibke Wawerek abzog und ihr Ball im oberen rechten Eck zum goldenen Treffer des Spiels landete.

GSC: Krakow, Roloff, Wawerek, Gollnik, Wulf, Zimmer, Faut, Krolikowski


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen