zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

24. November 2017 | 19:53 Uhr

Fussball : Seriensieger schlägt wieder zu

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hallenfußball: FC Hansa Rostock wieder Sieger beim 5. Bowling-Center-Cup der B-Junioren / Gastgeber enttäuscht auf Platz 13 & 15

Bereits zum dritten Mal in Folge gewannen die B-Junioren des FC Hansa Rostock den Fußball-Bowling-Center-Cup des Güstrower SC in der Sport- und Kongresshalle. Sie verwiesen mit dem 3:2-Finalsieg wie im Vorjahr den SV Empor Berlin auf den zweiten Rang. Weitere 14 Teams aus sieben Bundesländern wurden von beiden Finalisten auf die Plätze verwiesen. Beide Gastgebervertretungen des Güstrower SC blieben mit den Plätzen 13 und 15 weit hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Dabei begann das Turnier mit vier Vorrundenstaffeln mit je vier Mannschaften. Beim Eröffnungsspiel in Staffel A gab Hansa den Berlinern beim 4:1 keine Chance und hatte in den folgenden beiden Partien keine Probleme, als Gruppenerster die K.o.-Runde der besten acht Teams zu erreichen. Die Hauptstädter folgten mit zwei Siegen ebenfalls in die oberen Viertelfinals. Stade und Lübeck trennten sich remis, das Torverhältnis reichte den Marzipanstädtern zum dritten Gruppenplatz.

In Staffel B zog der 1. FC Lok Stendal wenig spektakulär, jedoch unbeirrt seine Kreise und holte verlustpunktfrei den Staffelsieg. Als Staffelzweiter kam der FSV Luckenwalde mit zwei Siegen unter die top Acht. Mit nur einem knappen 2:1-Sieg über den TSV Kronshagen und zwei Niederlagen reichte es für den Güstrower SC U16 nur zum dritten Patz in der Staffel und die K.o.-Runde um die Plätze 9 bis 16.

Souverän mit drei Siegen gewann Regionalligist Concordia Hamburg die Vorrundenstaffel C. Enger war es dann zwischen den Berlinern von Stern Marienfelde, dem TSV Elbe Aken und dem Güstrower SC U17. Der GSC trennte sich von Marienfelde 0:0, unterlag im entscheidenden Spiel Aken mit 2:1 und wurde Staffelvierter mit nur einem Punkt. Marienfelde bezwang Aken mit 4:0 und wurde Staffelzweiter mit vier Punkten.

Noch enger ging es in der Staffel D zu. Der 1. FC Neubrandenburg siegte zweimal und war mit sechs Punkten Staffelsieger. Wismar und Lüneburg, beides Sieger über Babelsberg, trennten sich 1:1. Das Torverhältnis sprach bei je vier Punkten für die Niedersachsen. Der SV Babelsberg, zwar mit Sieg über Neubrandenburg, wurde mit nur drei Punkten Staffelschlusslicht.

In den Viertelfinals siegten die Staffelsieger und -zweiten der Vorrundenstaffeln A und B und machten so am Ende den Sieg unter sich aus, während die Gruppensieger und –zweite der Staffeln C und D sich um die Plätze fünf bis acht balgen mussten.

Der GSC U17 unterlag in seinem Viertelfinale dem SC Fortuna St. Jürgen Lübeck mit 1:3. Kurz darauf vergeigte die U16 des GSC eine 2:0-Führung gegen Babelsberg und unterlag schlussendlich mit 3:5 im Neunmeterschießen. Das bedeutete, dass beide Güstrower Vertretungen im Habfinale (jedoch um die Plätze 13 bis 16) aufeinander trafen. Die älteren Verbandsligisten siegten gegen die jüngeren Landesligisten mit 3:1. Die U17 siegte in der Folge mit 5:0 über Kronshagen und wurde 13. Zwei Siege, ein Remis bei drei Niederlagen reichten nicht für mehr. Die U16 bezwang im Spiel um die Rote Laterne den TSV Elbe Aken mit 5:0 und schickte den Pokal mit nach Sachsen-Anhalt. Zwei Siege bei vier Niederlagen (eine davon nach 9m-Schießen) stehen bei der U16 des GSC zu Buche.

Im ersten Halbfinale hielt der FSV Luckenwalde gegen den FC Hansa lange dagegen, ehe Rostock mit 4:2 ins Finale zog. Nachdem Empor Berlin bereits im Viertelfinale über das Neunmeterschießen Concordia Hamburg ausschaltete, benötigte er auch im Halbfinale gegen Stendal nach dem 3:3 das Glücksschießen. Empor siegte am Ende mit 5:4. Das kleine Finale um Platz drei war zum Ende eine sichere Sache mit dem 4:2 für Stendal.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen