Powerchair-Hockey : Schwerer Start für Nording Bulls

Die Nording Bulls Lalendorf während einer Spielpause.
Die Nording Bulls Lalendorf während einer Spielpause.

Auftakt in die neue Bundesliga-Saison endete für die Lalendorfer mit zwei Niederlagen und einem Sieg

von
25. November 2017, 05:00 Uhr

Der Eröffnungsspieltag der Bundesliga-Saison 2017/18 im Powerchair-Hockey in Schriesheim, einem kleinen Örtchen in der Nähe von Heidelberg, ist für die Nording Bulls durchwachsen gelaufen. Das Programm für die Bullen hätte in den anstehenden drei Spielen aber auch nicht schwerer aussehen können. So standen Duelle gegen die Black Knights Dreieich, Gastgeber Torpedo Ladenburg und die Stardrivers aus Bad Kreuznach an.

Das erste Spiel gegen die Black Knights aus Dreieich konnte sogleich als Härtetest verstanden werden. Das Spiel begann zunächst recht ruhig und es fand ein kleines Ab¬tasten beider Mannschaften statt. In der dritten Spielminute münzten die Bullen einen der ersten Torschüsse gleich zu einem Treffer um und setzten somit ein erstes Zeichen. Mit diesem guten Start und einer stabilen Defensive wurden zunächst Treffer der Gegner verhindert. Allerdings setzten die Bullen in der Offensive keine größeren Akzente. Nachdem die Dreieicher langsam besser ins Spiel fanden, überwanden sie dann doch die Defensive der Lalendorfer und stellten innerhalb von sechs Minuten auf 3:1.

Es war jedoch noch alles für die Bullen drin. Die Defensive machte auch anfangs der zweiten Halbzeit wieder einen guten Job, wurde dann jedoch noch ein ums andere Mal von Dreieich geschlagen. Ein eigener Treffer in der zweiten Halbzeit gelang nicht mehr und man musste sich am Ende mit 6:1 geschlagen geben.

Im zweiten Spiel des Tages für die Nording Bulls ging es gegen die Mannschaft aus Bad Kreuznach. Diese hatten als Aufsteiger in der letzten Saison einen beeindruckenden vierten Platz erreicht und durften demnach nicht unterschätzt werden. Um einen Fehlstart zu vermeiden, sollten zwei Punkte und ein möglichst klarer Sieg her. Auch in dieser Partie ging es mit einem Tor für die Bullen in der ersten Spielminute sehr gut los. Die Freude darüber weilte allerdings nicht lange, weil die Stardrivers eine Minute später bereits den Ausgleichstreffer erzielten. Von diesem kurzen Schock erholten sich die Bullen nicht so recht und kassierten in der Folge einen weiteren Gegentreffer zum Stand von 2:1 für Bad Kreuznach. Nach und nach arbeiteten sich die Nording Bulls dann aber in die Partie rein und gewannen die Oberhand. Bis aus dieser Feldüberlegenheit Tore resultierten, dauerte es noch eine Weile. Kurz vor der Halbzeit platzte dann allerdings der Knoten und in Folge erzielte Silvio Grubert drei Tore hintereinander zum Halbzeitstand von 4:2.

Im zweiten Abschnitt agierten die Bullen weiterhin konzentriert und nutzten ihre Chancen eiskalt aus. Durch Tore von Anna Schütz und Silvio Grubert wurde es dann eine klare Angelegenheit. Kurz vor Schluss kassierte man dann jedoch noch einen Treffer, schlug aber in Form von Christopher Beß gleich wieder zurück, sodass am Ende ein auch in der Höhe verdienter Erfolg der Lalendorfer mit 8:3 auf der Anzeigetafel stand.

Im letzten Spiel ging es noch gegen den Gastgeber Torpedo Ladenburg. Die Stärke Torpedo Ladenburgs wurde bereits nach einer Minute deutlich und die Nording Bulls fanden nach einem schnellen Gegentreffer schwer ins Spiel. Nach acht gespielten Minuten erhöhten die Ladenburger auf 2:0. Der Rest der ersten Halbzeit wirkte dann etwas ausgeglichener und so erzielte Spielmacher Silvio Grubert noch den Anschlusstreffer vor der Pause.

Torpedo kontrollierte weitestgehend die Partie und erzielte weitere Treffer. Zum Ende wurden die Nording Bulls wieder etwas stärker, rissen die Partie aber nicht mehr wirklich an sich. Am Ende stand eine 3:7-Niederlage zu Buche.

Weitere Erkenntnisse wird mit Sicherheit der 2. Spieltag am 2. Dezember in München liefern, wo die Nording Bulls auch noch auf die Ruhrrollers Essen und die Munich Animals treffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen