Tischtennis : Rühner Talent sorgt für Novum

Rühn V v.l. Mattis Kuntermann, Jonas Vock, Ulrich Dreier, Hannes Kuntermann
Rühn V v.l. Mattis Kuntermann, Jonas Vock, Ulrich Dreier, Hannes Kuntermann

16-Jähriger Hannes Kuntermann vom FSV Rühn V belegt in der Einzelwertung der 1. Kreisklasse den erst Platz und ist damit jüngster Sieger

von
24. Mai 2018, 05:00 Uhr

Die Tischtennis-Saison ist schon zu Ende, somit ist es Zeit, ein Resümee zu ziehen. In der ersten Kreisklasse verpasste der FSV Rühn knapp den zweiten Platz. Er hätte am letzten Spieltag beim SV Hoppenrade gewinnen müssen, um diesen zu erreichen. Auf dem Papier schien es eine lösbare Aufgabe, aber es sollte nicht sein, denn es reichte nur zu einem Unentschieden und damit zum dritten Rang. Obwohl gut besetzt, wurden beide Eingangsdoppel verloren. Schlechtes Ballsetzen brachte die Gastgeber immer wieder in gute Schusspositionen, die diese dann auch nutzten. In den Einzelspielen lief es dann besser für den FSV Rühn. Hier zeigte vor allem Hannes Kuntermann, dass die Rühner auch einen besseren Ball spielen können. Das 9:9 war dann aber zu wenig, um den Gülzower SV II vom zweiten Platz zu verdrängen. Erster wurde die KSG Lalendorf/Wattmannshagen II.

In der Rangliste belegte Hannes Kuntermann vom FSV Rühn V den ersten Rang mit 45:9 Punkten vor Uwe Wellnitz und Hartwig Hoppe mit 39:6 bzw. 37:6 Zählern.
In der Doppelwertung kamen ungeschlagen auf den ersten Rang Walter Meinck und Werner Timm vom Güstrower SC I mit 15:0-Punkten vor Hartwig Hoppe/Julia Mintkewitz und Olaf Groneick/Uwe Wellnitz mit 13:1- und 13:2-Punkten.

In der Einzel- und auch in der Doppelwertung kam es somit zu einer noch nie da gewesenen Bewertung. Der Ranglisten-Erste, Hannes Kuntermann, ist mit seinen 16 Jahren der jüngste Sieger in der Einzelwertung bei den Mannschaftswettbewerben, den es in der Kreiswertung je gab. Hannes Kuntermann ist aber nicht nur ein talentierter Tischtennis-Spieler, sondern auch noch ein ausgezeichneter Läufer, der in vielen Wettkämpfen belegte der Ausdauerathlet erste Plätze.

Und auch in der Doppelwertung ist der erste Platz von Walter Meinck und Werner Timm als eine große Überraschung anzusehen, da die Beiden zusammen auf 160 Jahre (82 und 78) kommen. Seit es Siegerprotokolle gibt, hat es noch kein Doppel in dem Alter geschafft, ganz oben auf der Siegertreppe zu stehen. Der Rühner und die Güstrower sorgten somit für ein Novum im Kreisverband des Landkreises Rostock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen