Karsonnabend : Rekord beim Güstrower Osterlauf

Start zum 8. VR-Osterlauf in Güstrow
Start zum 8. VR-Osterlauf in Güstrow

360 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland bevölkerten am Karsonnabend beim 8. VR-Osterlauf die Innenstadt

svz.de von
30. März 2016, 05:00 Uhr

Eine Rekordteilnehmerzahl von 360 Sportlerinnen und Sportlern aus ganz Deutschland bevölkerte am Karsonnabend die Güstrower Innenstadt. Dort konnten sich bei bestem Frühlingswetter vor vielen gut gelaunten Zuschauern Jedermann/-frau über 10 Kilometer, 5 Kilometer oder aber – was bei über 100 Mitmachern für besonders großen Spaß sorgte – in einer 4 x 2,5-km-Staffel beim 8. VR-Osterlauf sportlich betätigen.

Über die Einzelstrecken waren alle vier Vorjahressieger wieder angetreten, um ihren Erfolg zu wiederholen, doch nur der einheimischen Anne-Kathrin Litzenberg (Tri Fun Güstrow) gelang dies über 10 Kilometer. Obwohl nach zwei Ermüdungsbrüchen im Vorjahr von den Ärzten auf läuferische Diät gesetzt, triumphierte die 24-Jährige nun bereits zum vierten Mal in Güstrow. Rang 2 ging an Annet Ehlert aus Prüzen.

Über die gleiche Distanz der Männer musste sich der Schweriner Mathias Ahrenberg erwartungsgemäß Tom Gröschel (Fiko Rostock) beugen. Der frisch gebackene Mannschafts-Europameister und Einzel-Vize-Europameister der Polizisten im Crosslauf lag schon nach der ersten Runde klar in Führung und siegte nach einem tollen Steigerungslauf, bei dem er jede der drei folgenden Runden noch schneller zurücklegte, in ausgezeichneten 32:55 Minuten.

Schnellste Läuferin über die 5-Kilometer-Distanz war die Stuttgarter Triathletin Kerstin Füß mit knapp 40 Sekunden Vorsprung vor der Berliner Vorjahressiegerin Simone Oester. Bei den Männern konnte der noch jugendliche Jannes Schweder aus Ludwigslust den vorjährigen Einlauf umdrehen und in einer spannenden Spurtentscheidung den Regensburger Thomas Marohn mit einer Sekunde Vorsprung bezwingen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen