zur Navigation springen

Reiten : Reitverein Güstrow bereitet sein Sommerturnier vor

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Am kommenden Wochenende neben Spring- und Fahrprüfungen auch wieder Dressurturniere in Barlachstadt

Seit 63 Jahren gibt es in Güstrow organisierten Pferdesport. Große Namen an Reitern wie Willi Adebar (1956 mit Bianca erster DDR-Meister im Springen) oder Fredo Kasten (langjähriges Mitglied der DDR-Nationalmannschaft Springen) gingen als Spitzenreiter aus der Barlachstadt hervor. Aber auch Namen wie Birgit und Erich Manski, Karl-Heinz Schröder, Christian Beggerow, Franz Kellner sowie aktuell dessen Tochter Marianne Bürenheide haben die Reiterstadt Güstrow mit ihren Erfolgen weit über die Grenzen der Stadt bekannt gemacht. Der Güstrower Reitplatz atmet Tradition, was in jedem Jahr zu einer guten Atmosphäre beiträgt.

Auch als Turnierveranstalter hat Güstrow sich von Anfang an einen Namen gemacht. Viele ältere Pferdefreunde erinnern sich noch an die legendäre DDR-Meisterschaft im Jahre 1962. Die Traditionen wurden mit engagierten Menschen bis in die heutigen Tage erhalten. Im vorigen Jahr wurde der Verein für sein soziales und sportliches Engagement, das Vorbildcharakter für andere Vereine hat, vom Landesverband Mecklenburg-Vorpommern für Reiten, Fahren und Voltigieren ausgezeichnet.

Nach den Hallen-Landesmeisterschaften der Vielseitigkeitsreiter im April steht auf der Schützenwiese am 5. und 6. Juli unter Leitung des Vereinsvorsitzenden Maik Osterloh und seiner Stellvertreterin Birgit Manski der nächste Höhepunkt mit einem Dressur- und Springturnier an. Die Ausschreibung enthält 32 Prüfungen und Wettbewerbe bis zur mittelschweren Klasse. Der Verein legt besonderen Wert auf die Pflege des Dressurreitens, was bekanntlich nicht bei allen Veranstaltern so ist. Schließlich hat die Turnierleiterin früher selbst sehr erfolgreich Dressur geritten. 15 Prüfungen und Wettbewerbe bis zur mittelschweren Klasse finden deshalb allein auf dem Dressurviereck statt. Inklusive des Führzügelwettbewerbs für die jüngsten Reiter werden 17 Prüfungen auf dem Springplatz vor dem Bürgerhaus ausgetragen.

Zu den sportlichen Glanzlichtern gehören zwei M-Dressuren, aus denen im Vorjahr Landesmeister Ronald Lüders aus Plaaz und Ralf Voß aus Ritzerow bei Stavenhagen hervorgegangen sind. Es gibt zudem drei mittelschwere Springprüfungen mit dem Großen Preis von Güstrow am Sonntag als Top-Ereignis des Turniers, der in einer Siegerrunde entschieden wird. Kathrin Wollert aus Tenze bei Teterow ist die Titelverteidigerin, die auch in diesem Jahr ihre gute Form schon mit mehreren M-Siegen unter Beweis gestellt hat. Spannend war in den letzten Jahren auch stets das Flutlichtspringen, das in zwei Umläufen ausgetragen wird.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen