zur Navigation springen

Güstrower Sportschützen : PSG verbessert Vorjahresrekord

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Geschlossene Mannschaftsleistung in Philippsburg / Schützenfamilie Dobbert schießt 47 von 105 Medaillen

Die Deutsche Meisterschaft des Bundes Deutscher Sportschützen (BDS) in Philippsburg (Baden-Würtemberg) war auch für die Güstrower Sportschützen mal wieder eine Reise wert. Die PSG stellte sowohl Starter in der Jugendklasse, als auch in der Schützen-, der Alters-, der Senioren- und der Superseniorenklasse (über 65). Die Güstrower Leistungsträger erreichten in allen Altersklassen Medaillenränge.

Waren es im Jahr 2013 bereits unglaubliche 27 Gold-, 23 Silber- und 25 Bronzemedaillen, die die Schützen der Privilegierten Schützengesellschaft zu Güstrow mit nach Hause brachten, so gelang, was niemand glaubte, eine Steigerung dieses absoluten Spitzenergebnisses. Als die Endergebnisse bekanntgegeben wurden, brach Jubel aus, denn 40 Gold-, 30 Silber- und 35 Bronzemedaillen sind ein Ergebnis, was erneut davon kündet, dass Güstrow, wie in ganz Deutschland bekannt, ein Zentrum des Hochleistungssports im Schießen ist. Würde es eine Vereinswertung auf der Deutschen Meisterschaft des BDS geben, wären die Güstrower ganz vorne dabei.

Wenn 105 Medaillen auf rund 350 Starts aufgeteilt werden, die die Güstrower Schützen absolvierten, dann heißt das, dass fast jeder dritte Start eine Medaille brachte. Allein die Schützenfamilie Dobbert heimste 47 der 105 Güstrower Medaillen ein.

Ergebnisse:

Anja Dobbert 14 Gold-, 5 Silber-, 8 Bronzemedaillen

Norman Neuenfeldt   6, 3, 5

Danny Schoknecht   5, 2, 4

Falko Dobbert   4, 4, 3

Wolfgang Dobbert   4, 1, 4

Andreas Röper   3, 3, 5

Jörg Asmus   2, 1, 0

Ramona Heuckendorf   1, 2, 0

Karin Staub   1, 0, 1

Daniela Sarcinelli      0, 3, 3

Birgit Röper-Krejza   0, 3, 1

Ralf-Peter Laube      0, 1, 1

Uwe Dworacek   0, 1, 0

Timm Staub   0, 1, 0



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen