zur Navigation springen

Leichtathletik : Prüfer-Brüder im Goldrausch

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Leichtathletik: 3 x Gold und 1x Silber bei Deutschen Jugendmeisterschaften

Eine perfekte Vorstellung lieferten Clemens und Henning Prüfer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Wattenscheider Lohrheidestadion ab. Mit vier Medaillen bei vier Starts wiederholten die jetzt für den SC Potsdam startenden Güstrower ihr Vorjahresergebnis – allerdings war die Farbe der Medaillen diesmal wesentlich „goldiger“: gleich drei Meistertitel sowie eine Silberne toppten das Rostocker Resultat (2013: 1xGold, 2xSilber, 1xBronze).

Der optimale Start der Titeljagd gelang Clemens Prüfer bereits beim Kugelstoßen der U18: hier kam der klare Favorit mit Merten Howe vom SC Neubrandenburg; er vertritt Deutschland auch bei der Jugendolympiade in China. Seine Saisonbestleistung war knapp einen halben Meter besser als die von Clemens; allerdings gelangen dem ehemaligen Mühl Rosiner LAC-Athleten die ersten 19m-Stöße. Howe kam erst im fünften Versuch „auf Touren“: 19,64m. Clemens gelang aber postwendend der Konter mit der Siegesweite von 19,81m! Der letzte Versuch landete dann sogar weit hinter der 20m-Markierung – allerdings konnte Clemens diesen nicht im Ring halten. Aber auch so übertraf er mit Gold und neuer persönlicher Bestleistung seine Erwartungen – schließlich hatte er sich im Training mehr auf seine Spezialdisziplin Diskuswurf fokussiert.

Dort ließ Clemens dann auch erwartungsgemäß den zweiten Titel folgen: vom ersten Versuch an in Führung liegend, gelang ihm hier im 4. Versuch mit 62,73m die Gold-Weite. Die restliche U18-Konkurrenz distanzierte er um fast drei Meter! Für die Jugendolympiade (Abflug nach Nanjing ist heute) hat Clemens eine Medaille fest im Visier; die dafür nötigen Weiten jenseits der 64m-Marke übertraf er auch in den Versuchen 5 und 6. Ähnlich wie beim Kugelstoßen waren aber beide Würfe leider ungültig.

Sein ein Jahr älterer Bruder Henning hatte mit dem Gewinn der Silber-Medaille bei der U20-WM in Eugene (USA) eigentlich seinen Saisonhöhepunkt erreicht; sich zwei Wochen später für „nur“ Deutsche Meisterschaften zu motivieren, war entsprechend schwierig. Aber es gelang: knapp vier Stunden nach seinem Bruder konnte auch Henning die Gold-Medaille im Diskuswurf entgegennehmen.

Auch wenn die Weite für Hennings Verhältnisse eher übersichtlich war (61,36m im 2. Versuch) – sie reichte deutlich für seinen inzwischen vierten Titel bei deutschen Jugendmeisterschaften. Unter seinen ungültigen Versuchen waren einige in der Nähe seiner Bestleistung (64,18m). Eine gewisse Müdigkeit war dem Modellathleten aber in der Veranstaltung schon anzumerken.

In seinem Siegerinterview versprach Henning im Kugelstoßen die Schlappe von Eugene wettmachen zu wollen (dort nur Rang 11). Das wollte natürlich auch sein ehemaliger Mannschaftskollege Patrick Müller (SC Neubrandenburg), der gar nur 12. bei der WM war. Patrick Müller gelang das dann auch bereits im ersten Versuch: mit 19,94m schockte er die restliche U20-Konkurrenz.

Lediglich Henning konnte mit 19,31m halbwegs mithalten – allerdings musste er nach diesem zweiten Versuch den Wettkampf wegen Rückenschmerzen beenden. Die Silber-Medaille geriet aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, da außer dem Neubrandenburger Müller keiner die 19m-Marke übertraf.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen