Reiten : Osterlohs Familientriumph

Hennig Osterloh aus Laage gewann mit seiner selbst gezogenen Stute Cesana das Finalspringen der Großen Tour im Ü40-Cup.
Hennig Osterloh aus Laage gewann mit seiner selbst gezogenen Stute Cesana das Finalspringen der Großen Tour im Ü40-Cup.

Hennig und Maik gewannen nach drei Wertungsturnieren die Seniorencups der großen und kleinen Tour

von
24. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Es war ein würdiges Finalturnier für die Teilnehmer, die in diesem Jahr am Seniorencup der Springreiter über 40 Jahre in Gadebusch teilgenommen haben. Es beendet zugleich einen dreiwöchigen Turniermarathon auf dem Zucht- und Reiterhof Makowei, der insgesamt neun Turniertage umfasste.

Das Besondere am Finalturnier des Ü40 Cups in diesem Jahr: Vater und Sohn Osterloh gewannen die Pokale. In der großen Tour konnte Enrico Finck aus Zehlendorf (Initiator der Cupserie, die über drei Turniere ging) in Gadebusch mit dem 66-jährigen Hennig Osterloh aus Laage, der für den RFV Vietgest reitet, den ältesten Teilnehmer auszeichnen. In der kleinen Tour siegte sein Sohn Maik Osterloh. Der 43-Jährige Unternehmer aus Güstrow gehört zu den jüngsten Teilnehmern an diesem Cup.

An der großen Tour, in der es bei jedem der drei Wertungsturniere in Klein Labenz, Spoitgendorf und Gadebusch je zwei L-Springen gab, beteiligten sich über das Jahr 26 Reiter. In der Kleinen Tour mit je zwei A-Springen waren es 24. Der Sieg für Hennig Osterloh fiel mit insgesamt 73 Punkten recht deutlich aus. Mit 51 Zählern aus den Wertungsturnieren in Spoitgendorf und Gadebusch folgt der 50-jährige Silvio Stövhase aus Pinnow. Maik Ortmann aus Finken, der für den RFV Malchow reitet, wird am 28. Oktober 50 Jahre alt und war bei allen drei Turnieren am Start. Mit 42 Punkten belegt er Platz 3.

In der kleinen Tour kommt Maik Osterloh als Sieger auf 63 Punkte, obwohl er in Gadebusch nicht am Start war. Maik Ortmann, der in beiden Touren ritt, hätte ihn in Gadebusch mit einem Sieg im Springen mit Stechen, in dem er Rang 6 belegte, noch überholen können. Mit 57 Punkten wurde er Zweiter. Auch Dirk Zorn aus Zapkendorf war in Gadebusch nicht dabei, wurde mit 51 Punkten dennoch Dritter im Cup.


Hennig Osterloh gewann auch das Finalspringen

Das Finalspringen der großen Tour gewann Hennig Osterloh ebenfalls. Der 66-Jährige war im Stechen des L-Springens auf der selbstgezogenen 7-jährigen Stute Cesana (v. Cellestial) mehr als drei Sekunden schneller als Silvio, der im Sattel der 8-jährigen Stute Cera-B saß. Der dritte Stechteilnehmer, Mike Ortmann, bekam mit Bako vier Fehler und wurde Dritter. Das erste L-Springen der großen Tour hatte Silvio Stövhase noch mit Clarima B gewonnen und Cup-Initiator Enrico Finck mit seiner 13-jährigen Stute Cronau eine halbe Sekunde hinter sich gelassen.

Das Finalspringen der kleinen Tour, ein Zwei-Sterne A-Springen, blieb in Gadebusch und wurde im Stechen von Manfred Laube auf Cacandra gewonnen. 2,5 Sekunden langsamer war Wilfried Holl aus Crivitz, der auf der erst 5-jährigen Stute Calida Zweiter wurde. Schnellste war Kathrin Bodecker aus Sternberg, die auf ihrer selbst gezogenen Stute Dollgeliebt aber vier Fehler bekam und Dritte wurde. Sie konnte dafür das erste Springen der kleinen Tour am Sonntagmorgen mit der Doubles Well Stute gewinnen und wurde mit Campino auch Vierte. Mike Ortmann ritt in diesem Springen die 7-jährige Curina und wurde Zweiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen