zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

16. Dezember 2017 | 15:56 Uhr

Faustball : Ostdeutscher Vizemeister

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Faustball: Männliche Jugend U14 nach Platz zwei für Deutsche Meisterschaft qualifiziert / WJ U14 Letzter

In der Sporthalle Kessinerstraße fanden die Ostdeutschen Meisterschaften für die weibliche Jugend U14 statt. Teilnehmer waren drei Mannschaften aus Schleswig-Holstein (TSV Breitenberg, TSV Schülp und VfL Kellinghusen), die SG Bademeusel aus Brandenburg und die mecklenburgischen Vertretungen aus Schwerin und Güstrow.

Schon in den Vorrundenspielen wurde deutlich, dass die beiden Mannschaften aus Schwerin und Güstrow kaum in die Entscheidung eingreifen können. Gegen das ausgeprägte Spiel mit Rollerüberschlägen der Schleswig-Holsteiner wirkten die Schülerinnen aus Mecklenburg oftmals hilflos und hatten große Probleme in der Ballannahme. Nur in ihrem ersten Satz gegen Schülp fanden wenigstens die Schwerinerinnen eigene Mittel, um zum Erfolg zu kommen. Ansonsten spielten die Mannschaften aus Schülp, Kellinghusen und vor allem Breitenberg ihre große Ballsicherheit aus und warteten auf die Fehler des Gegners. Wie diesem Sicherheitsspiel beizukommen ist, demonstrierte die Mannschaft aus Bademeusel. Sie besaßen in ihren Reihen eine Angriffsspielerin, die couragiert und technisch versiert den Erfolg suchte. Allerdings hatte auch die Abwehrreihe aus Bademeusel ständig mit den Rollern der Schleswig-Holsteiner zu kämpfen, sodass sich auch im Halbfinale Bademeusel – Breitenberg der Vertreter aus Schleswig-Holstein mit 2:0 (11:9, 11:8) durchsetzte. Das abschließende Finale gewann schließlich Breitenberg mit 2:1 (8:11, 12:10, 11:5) gegen Schülp. Für die Vertreter aus MV blieben nur die Plätze 5 (ESV Schwerin) und 6 (GSC).   Auch die männliche Jugend U14 trug die Ostdeutschen Meisterschaften in Güstrow aus. Der Güstrower SC qualifizierte sich nach schwierigen Vorrundenspielen für das Viertelfinale gegen den ESV Schwerin. Die ersatzgeschwächten Schweriner waren aber für die Güstrower kein ernsthafter Gegner. Der GSC gewann sicher mit 2:0. Damit standen die Jungen von Trainer Heino Martens im Halbfinale, dessen Sieger sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Halbfinalgegner Bademeusel kam im ersten Satz besser ins Spiel und gewann diesen verdient mit 11:6. Im zweiten Satz steigerte sich der GSC, verteidigte die Bademeuseler Angriffe immer engagierter und vornehmlich Till Schulz fand immer mehr Lücken auf der Seite des Gegners. Keiner Mannschaft gelang es, sich mehr als zwei Bälle abzusetzen. In der Schlussphase behielt der Güstrower Angriff bis zum 14:12 die Übersicht. Satz drei war geprägt von zwei herausragenden Angriffsspielern. Wieder war es Till Schulz, der Nervenstärke zeigte mit seinen Angriffsschlägen, den 11:7-Satzgewinn und damit die viel umjubelte Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft sicherte.

Auch im Finale gegen den VfL Pinneberg zeigten die Güstrower nochmal ein großes Spiel, lagen in beiden Sätzen aussichtsreich in Führung. Erst in den Schlussphasen setzte sich Pinneberg ab und wurde mit 2:0 (13:11, 11:8) Ostdeutscher Meister.

Dennoch: der Vizemeistertitel ist für den Güstrower Nachwuchs der größt e Erfolg seit langer Zeit.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen