fussball : Nur ein Punkt statt möglicher Siege

Elfmeter rausgeholt, vollstreckt und verschossen: B-Junior Ole Schuller  (Archivbild)
Foto:
Elfmeter rausgeholt, vollstreckt und verschossen: B-Junior Ole Schuller (Archivbild)

Fußball-Verbandsliga: B-Junioren vergeigen Elfmeter in Nachspielzeit, D-Jungs eine 3:0-Pausenführung

svz.de von
10. März 2014, 06:00 Uhr

Ihrem 2014er-Auftakterfolg aus der Vorwoche ließen die Güstrower B-Junioren den zweiten möglichen Erfolg in der Fußball-Verbandsliga nicht folgen. Auch die D-Jungs vergaben die Chance auf erste Punkte in der Meisterrunde.

B-Junioren: FC Anker Wismar – GSC 2:2 (0:1)

Schwach gespielt und doch zwei Punkte verschenkt – so könnte man aus Güstrower Sicht sagen. Wie bereits im Hinspiel erwies sich Wismar als quirliger und unangenehmer Gegner. Ole Schuller sorgte im Alleingang für die Pausenführung: Er nutzte ein Wismarer Fehlabspiel und konnte im Strafraum vom Torwart nur noch gefoult werden; den fälligen Strafstoß (5.) vollstreckte er selbst. Dann aber zogen sich die Gäste zurück und überließen den Wismeranern das Spiel und viel zu viel Raum.

Katastrophale Fehlabspiele und Stellungsfehler der Güstrower halfen den Gastgebern, innerhalb von elf Minuten das Ergebnis zu drehen. Der GSC wirkte platt und wurde ein ums andere Mal überlaufen. Glück kam in der 54. Minute dazu, als der Ball von der Lattenunterkante ins Feld zurück sprang. Danach bewiesen die Gäste jedoch Moral und drückten das Geschehen vom eigenen Tor weg. Folglich entstanden eigene Angriffe und Chancen. Nachdem Peter Hahn im Mittelfeld agiler wurde, konnte er Schuller bedienen. Dieser war in der 60. Minute völlig frei an der Strafraumgrenze und erzielte mit Flachschuss den glücklichen Ausgleich. Kurz darauf verfehlte ein Kopfball von Michel Bornemann nach Freistoß, getreten von Paul Fichelmann, aus Nahdistanz das Gehäuse. Jedoch hatten nun beide Teams Gelegenheiten für mehr. Die größte für den GSC in der zweiten Nachspielminute, als Przemyslaw Babiarz nach einer Flanke mit gestrecktem Bein an Kopf und Schulter getroffen wurde und der nächste Foulstrafstoß folgte. Schuller trat erneut an, da sich andere Spieler nicht trauten – und traf diesmal nicht!



GSC B: Quasdorf, Schumann, Marx (41. Langer), Hahn, Wiefel, Fichelmann, Fornalik (41. Bornemann), Babiarz, Schuller, Jornitz (69. Kauer), Harloff


D-Junioren: FC Mecklenburg Schwerin II – Güstrower SC 4:3 (0:3)

Wegen mehrerer Verletzungen und Erkrankungen hatte der GSC nur einen Wechselspieler. Auch musste die gesamte Abwehr neu aufgestellt werden. Ergo überraschte der GSC mit schnellem Konterspiel. Matthis Buchholz spielte einen hohen Ball auf Moritz Bregulla, der direkt abzog – und der Ball schlug unhaltbar im Toreck ein. Die Schweriner bestimmten aber zunehmend das Geschehen, der GSC hielt mit disziplinierter Defensivleistung dagegen. In der 22. Minuten übte Moritz Bregulla auf den Schweriner Torwart Druck aus und belohnte sich mit seinem zweiten Treffer. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte sich wiederum Moritz Bregulla auf der linken Angriffsseite durch, lief alleine auf den Schweriner Torhüter zu und vollendete seinen Hattrick.

Mahnende Trainerworte in der Pause und taktische Hinweise für die zweiten 30 Spielminuten sollten jedoch überhört bleiben. Die Güstrower überließen vom Wiederanpfiff an den Schwerinern das Geschehen. Der GSC war stets zu spät am Schweriner Gegenspieler und geriet so viel zu schnell unter Druck. Durch zu zaghaftes Eingreifen vor dem eigenen Strafraum ließ man einen ungehinderten Torschuss auf das Güstrower Tor zu und schon fiel nach nur zwei gespielten Minuten der Anschlusstreffer. Jetzt knieten sich die Schweriner noch mehr in die Begegnung. Trotz Schmerzen zeigte Yannick Wiechmann eine starke Leistung, musste zum Leidwesen der Güstrower nach 40 Spielminuten aber ausgewechselt werden. Zwangsläufig musste Moritz Bregulla in die Abwehr. Dieses hatte zur Folge, dass der GSC noch weniger in der Offensive zu bieten hatte und es kaum zu Entlastung kam. Zu schnell ging der Ball in der Vorwärtsbewegung verloren und Schwerin nutzte in der 40. Minute einen solchen Fehler aus und markierte den zweiten Treffer. Nur eine Minute später war man sich nach einer Ecke im Güstrower Strafraum nicht einig und der Ausgleich war perfekt. Schwerin wollte mehr und die Güstrower ließen durch zu spätes Agieren am Mann gewähren und verspielten in der Nachspielzeit auch noch den letzten Punkt.

GSC D: Möller – Beggerow, Wiechmann, Winter, Gudzinski, Buchholz, Bregulla (3), Griepentrog, Hagen




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen