zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

23. Oktober 2017 | 06:18 Uhr

Laufsport : Noch einmal Spaß haben

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Heute erfolgt der Abschluss der 33. Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie

Heute lädt der Tri Fun Güstrow zum Stunden-Paarlauf auf den Großen Rodelberg der Heidberge ein. Mit dem dann insgesamt 133. Lauf seit 1982 erfolgt gleichzeitig der Abschluss der 33. Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie.

Der Paarlauf ist sowohl für Neulinge als auch für Spezialisten eine ganz besonders interessante Form des Laufens. Für Erstere hat diese Laufvariante den Vorteil, dass man nach jeder der 760 Meter langen Runden eine Pause hat, in der der Partner sein Pensum absolviert. Hält man das Tempo aber hoch, so wird man schnell merken, dass die Sache auch sehr anstrengend sein kann, gehörig in Lunge und Beine geht und so ein ausgezeichnetes Konditionstraining ist.

Der Lauf wird um 180 Uhr gestartet, die Anmeldung erfolgt ganz unkompliziert bis fünf Minuten vor dem Startschuss an gleicher Stelle.

Bei der Zusammenstellung der Paare gibt es keine Grenzen: Freunde, Nachbarn, Kollegen, Ehe- und Geschwisterpaare, der Vater mit der Tochter, die Oma mit dem Enkel – alles ist möglich. Auch wer weder in Verwandtschaft noch Bekanntschaft einen Mitstreiter findet, kann kommen. Bei der „Läuferbörse“ vor Ort wird man bestimmt noch fündig. Näher kennen lernen kann man sich dann ja immer noch bei der Siegerehrung, anschließend in gemütlicher Runde am Inselsee.

Geehrt werden dann nicht nur die schnellsten Paarläufer in den Kategorien weiblich, männlich und Mixed, sondern auch die Gewinner der Wanderpokale in der Sonderpunktwertung der Stundenlaufserie. Hier bekommen die Pokale sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen neue Besitzer. Kampflos musste Vorjahresgewinnerin Maren Sprögel den „Pott“ abgeben. Ein längerer Neuseeland-Trip verhinderte diesmal die Teilnahme. So geht der Damen-Pokal erstmalig nach Laage. Anke Heise musste in den Jahren 2013 und 2015 jeweils mit dem zweiten Rang vorlieb nehmen. Diesmal nun endlich gelang ihr der große Coup. Als schnellste Läuferin (gemeinsam mit ihrer Clubkameradin Leonie Model legte sie 11.015 Meter zurück) kam sie mit 175,01 Zählern auch auf die höchste Punktzahl. Die Plätze dahinter gingen an zwei Frauen aus Mühl Rosin. Während Bruni Schmietendorf erstmalig bei der Sommerserie dabei war und mit 172,45 Punkten auf Rang zwei einkam, hat Beate Hahn schon einige Erfahrung auf der Stundenrunde. Sie konnte zwar krankheitsbedingt nur beim ersten Durchgang an den Start gehen, schaffte mit 164,52 Punkten als Dritte aber trotzdem den Sprung auf das Siegerpodest.

Bei den Männern jagte Fred Bauske aus Kühlungsborn Vorjahressieger Lars Schmiedeberg die begehrte Trophäe ab. Mit 231,74 zu 227,19 Punkten fiel die Entscheidung sogar recht deutlich zugunsten des 58-Jährigen aus. Sehr knapp hingegen war Bevers Vorsprung auf den Drittplatzierten, Nils Schmiedeberg, der als schnellster Läufer des Jahres (15.423 Meter) ganze 0,44 Pünktchen weniger verbuchen konnte.

In der Kinderwertung, bei der das Gewicht noch keine Rolle spielt und nur Laufleistung und Alter gewertet werden, hat Hannes Kuntermann vom LSV Güstrow den Wanderpokal erfolgreich verteidigt. Mit 321,25 Punkten lag der 14-Jährige recht deutlich vor dem ein Jahr jüngeren Ricardo Wendt (302,74 P.) vom SC Laage sowie Merlin Schwarck (284,00 P.) aus Vorderbollhagen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen