Fußball-Verbandsliga : Nicht mehr verdient

Schirmt den Ball gekonnt ab: Güstrows Innenverteidiger Michael Hintze (r.) ließ in der Defensive nicht viel anbrennen, vorne waren die Barlachstädter aber auch nicht zwingend genug.
Schirmt den Ball gekonnt ab: Güstrows Innenverteidiger Michael Hintze (r.) ließ in der Defensive nicht viel anbrennen, vorne waren die Barlachstädter aber auch nicht zwingend genug.

Fußball-Verbandsliga, 9. Spieltag: Güstrower SC muss sich gegen den SV Pastow mit einem 0:0 begnügen

von
22. Oktober 2018, 05:00 Uhr

Das Positive nach dem neunten Spieltag in der Fußball-Verbandsliga aus Sicht des Güstrower SC ist, dass er weiterhin ungeschlagen bleibt, doch die Leistung bei der Nullnummer im Spitzenspiel gegen den SV Pastow stellte die Gastgeber vor allem in der ersten Halbzeit keineswegs zufrieden. „Das war ein katastrophaler Fußball. Wir haben die Bälle immer nur nach vorne gebolzt. Sicherlich kann man so ein Spiel mal dabei haben, aber die Art und Weise, wie wir uns präsentiert haben, war grottenschlecht. Da wurden Fehler bei den Mitspielern gesucht oder Schiedsrichterentscheidungen kommentiert. Ich musste in der Kabine erstmals in dieser Saison lauter werden“, sagt GSC-Trainer Holger Scherz.

Offenbar hatte er den Nerv seiner Mannschaft getroffen, denn die Güstrower zeigten im zweiten Durchgang eine Top-Reaktion. „Wir waren wie ausgewechselt“, beschreibt es Scherz. Plötzlich waren die Hausherren präsent und trieben sich gegenseitig voran. Die Konsequenz waren einige Tormöglichkeiten für die Güstrower. Die wohl beste vergab Rico Keil alleinstehend vor dem Pastower Torhüter. Von den Gästen kam im zweiten Abschnitt so gut wie gar nichts mehr, sie beschränkten sich voll auf die Defensivarbeit. Bei einem Konter hatten die Güstrower aber Glück, nicht in Rückstand zu geraten. „So kannst du das Spiel sogar noch verlieren. Aufgrund der ersten Halbzeit war es ein gerechtes Unentschieden. Im Endeffekt hatten wir nicht mehr verdient“, resümiert Holger Scherz.

Durch diese Punkteteilung vergrößerte der MSV Pampow seinen Vorsprung an der Spitze auf vier Zähler, die Güstrower bleiben erster Verfolger und haben nun am kommenden Sonnabend das schwere Auswärtsspiel beim Rostocker FC vor der Brust. Ziel sollte es sein, die Ungeschlagenen-Serie aurechtzuerhalten.

Güstrower SC: Florian Kirsch – Marvin Bartelt, Michael Hintze, Paul Fichelmann, Sven Bildhauer, Lukas Möller (64. Tim Schumacher), Enrico Karg, Rico Keil, Tim Peters, Ole Schuller (76. Jonas Reister), Björn Boy

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen