Bogenschießen : Neulinge mischen Bogensport auf

Udo Grüning (l.) aus Schwiggerow und Lea Erler aus Karcheez starten für den Groß Niendorfer Bogensportverein.
Udo Grüning (l.) aus Schwiggerow und Lea Erler aus Karcheez starten für den Groß Niendorfer Bogensportverein.

Lear Erler und Udo Grüning betreiben das Bogen schießen erst seit zwei Jahren und gehören zu den Besten in Mecklenburg-Vorpommern

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
27. Januar 2018, 05:00 Uhr

Diese Geschichte ist eigentlich kaum zu glauben: Lea Erler und Udo Grüning gehören aktuell zu den besten Bogenschützen Mecklenburg-Vorpommerns, obwohl sie erst seit zwei Jahren diesen Sport betreiben. „Ich habe sogar noch etwas später angefangen als Lea“, sagt ihr Opa Udo Grüning. Dabei war es der Großvater, der das Interesse am Bogenschießen der inzwischen 16-Jährigen weckte, indem er ihr zunächst einen einfachen Flitzebogen baute. Lea Erler war sofort Feuer und Flamme, sodass sich Enkelin und Opa irgendwann mal auf den Weg zu einem Wettkampf nach Groß Niendorf machten, um sich diese Sportart anzuschauen. „Sie war begeistert“, sagt Udo Grüning. Der 69-Jährige fuhr seine Enkelin schließlich zum Training, wodurch er selber auf den Geschmack kam. „Ich habe zunächst noch daneben gesessen, dann wollte ich es selber machen“, erklärt der Schwiggerower. Inzwischen hat er sich zu Hause eine eigene Bahn gebaut, auf der die beiden des Öfteren üben. „Training ist ganz wichtig, vor allem die Technik muss sitzen“, sagt Udo Grüning.

Er und Lea Erler sind in zwei Vereinen Mitglied. Zum einen in Klein Upahl, zum anderen beim Groß Niendorfer Bogensportverein. „In Klein Upahl gibt es leider keinen Wettkampfbetrieb“, erklärt Udo Grüning. So teilen sie sich die zwei bis drei Trainingstage in der Woche zwischen beiden Vereinen auf. Und der Aufwand lohnt sich: Die Hallensaison ist bereits in vollem Gange und die beiden Sportler überzeugten mit sehr guten Ergebnissen.

Bei der Vereinsmeisterschaft des Groß Niendorfer Bogensportvereins in Demen bei Crivitz erkämpfte Lea in gewohnter Umgebung mit 443 Ringen ein beachtliches Ergebnis. In der Seniorenklasse erzielte Udo Grüning 321 Ringe. Mit diesen Ringzahlen war die Qualifizierung für die Kreis- und Landesmeisterschaft gesichert.

Bei der Hallenkreismeisterschaft 2018 des Deutschen Schützenbundes in der Sporthalle in Crivitz sprangen zwei erste Plätze des Duos heraus. Lea Erler siegte bei der weiblichen U17 mit dem Jagdbogen (397 Ringe). Udo Grüning wurde mit dem Blankbogen Kreismeister der Senioren (325 Ringe).

Daraufhin galt es, das Training auf die anstehenden Landesmeisterschaften auszurichten. Diese werden von den beiden Verbänden, Landesschützenbund M-V und Norddeutscher Bogensportverband M-V, ausgetragen. Lea Erler und Udo Grüning nahmen an beiden Landesbogensportmeisterschaften teil. Zunächst wetteiferten die Bogenschützen im Hallenkomplex des Golfclubs Fleesensee Göhren-Lebbin um die Meistertitel. 60 Pfeile, Zielscheibenentfernung 18 Meter, sollten ins Gold (innerer Kreis der Scheibe) geschossen werden. Lea Erler, mit ihrem Jagdbogen in der Klasse U17 startend, ging voll konzentriert und entschlossen an den Start. Am Ende des Wettkampftages erreichte sie den ersten Rang als Landesmeisterin des Landesschützenverbandes M-V mit 390 Ringen. Ebenfalls den ersten Platz erzielte Udo Grüning und wurde damit Landesmeister in der Seniorenblankbogenklasse mit 380 Ringen.

Am zweiten Wettkampftag richtete der Norddeutsche Bogensportbund seine Hallenmeisterschaft in der Sporthalle der Regionalschule in Crivitz aus. Der Verband legte die Altersklassen entsprechend der Wettkampfordnung zusammen. Lea startete in der Jagdbogenklasse U17 männlich und weiblich, Udo Grüning in der Altersklasse Ü65 sowie in der Blankbogenklasse Ü55. Trotzdem beendete Lea Erler den Wettkampf mit 399 Ringen mit Rang zwei als Silbermedaillengewinnerin. Auch Udo Grüning musste sich der starken jüngeren Konkurrenz beugen und belegte den dritten Rang mit 391 Ringen und holte damit die Bronzemedaille.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen