Tischtennis : Mit dem Glück des Tüchtigen

img_1992

Tischtennis: Hoppenrade schlägt den Güstrower SC in der 1. Kreisklasse mit 10:8 / Aufbaus Erste gewinnt Vereinsduell

svz.de von
20. September 2017, 05:00 Uhr

In der Tischtennis-Kreisliga ist der Gülzower SV I gegen die KSG Lalendorf/Wattmannshagen II mit einem 10:3-Erfolg gestartet. Trotzdem hatten die Gastgeber in einigen Spielen ihre Mühen, um sich zu behaupten. So gewann René Löchter nur mit 3:2, fünfter Satz 11:8, gegen Sven Bildhauer und Gülzows Nummer eins, Marco Weinhold, machte es noch spannender. Hier ging der fünfte Satz im Spiel gegen Wolfgang Guski nur mit 12:10 an Weinhold. Insgesamt waren die Gülzower aber die spielstärkere Mannschaft und gewannen mit dem 10:3 auch leistungsgerecht.

Im Vereinsduell des SV Aufbau Liessow/Diekhof setzte sich die „Erste“ gegen die „Zweite“ mit 10:5 durch. Allerdings gab es in den Einzelspielen doch so einige Überraschungen. Wenn auch zunächst die „Erste“ durch die gewonnenen Doppel mit Andreas Murken/André Dumke und Axel Sünnboldt/Andreas Schröder gegen Dirk Bukowski/Matthias Rüll beziehungsweise Kai Hilbrecht/Holger Anders erwartungsgemäß mit 2:0 in Führung ging, richtig rund lief es beim „Gastgeber“ noch nicht. So musste sich unter anderem André Dumke gegen den stark aufspielenden Matthias Rüll geschlagen geben und nicht viel anders erging es auch der Nummer Eins, Andreas Murken. Er unterlag Kai Hilbrecht. Aber auch in der zweiten Aufbaumannschaft war Sand im Getriebe. Bei Dirk Bukowski, ein guter Topspinspieler, lief nicht viel zusammen, er blieb in seinen Spielen sieglos. Bester Akteur war Axel Sünnboldt von der ersten Mannschaft. Er blieb, stark in Abwehr und Angriff, in allen Vergleichen ungeschlagen.

In der ersten Kreisklasse schlug der SV Hoppenrade den Güstrower SC mit 10:8. Es war ein gutklassiges Spiel von beiden Mannschaften mit sehenswerten Ballwechseln. Dass am Ende die Hoppenradener die Nase vorn hatten, lag daran, dass sich die Mannschaft erheblich steigerte und auch auf allen Positionen gut besetzt war. Hinzu kam, dass sie mit dem Glück des Tüchtigen, bei acht Vergleichen, die erst im fünften Satz entschieden wurden, sechsmal erfolgreich waren. Auffällig bei den Hoppenradenern war das druckvolle Angriffsspiel von Roland Köhn und Maik Dorner, bei den Güstrowern zeigte sich Werner Timm schon in guter Form.

Gülzower SV I: Weinhold (3,5), Preuß (2,5;-1), Müller (2;-1,5), Löchter (2;-0,5)
KSG II: Boldt (0,5;-3), Marcus Wellnitz (1,5;-1), Guski (-3,5), Maik Bildhauer (1;-2,5)

SV Aufbau Liessow/Diekhof I: Murken (2,5;-2), Dumke (2,5;-1), Sünnboldt (3,5), Schröder (1,5;-2
SV Aufbau Liessow/Diekhof II: Bukowski (-3,5), Rüll (3;-0,5), Hilbrecht (2;-1,5), Anders (-4,5)

SV Hoppenrade I: Huber (1;-3,5), Martin (2;-2,5), Köhn (3,5;-1), Dorner (3,5;-1)
Güstrower SC: Meinck (2,5;-2), Timm (3,5;-1), Fraas (2;-2,5), Nehrkorn (-4,5)






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen