Mühl Rosin : Medaillenregen für den LAC

Julius Hühnel (M12) gewann 3x Gold und 1xSilber.
2 von 2
Julius Hühnel (M12) gewann 3x Gold und 1xSilber.

Mühl-Rosiner holen bei der Landesmeisterschaft in Rostock 29 Plaketten – darunter 8x Gold

von
16. Juni 2015, 10:14 Uhr

Das vergangene Wettkampfwochenende wurde zu einem der erfolgreichsten in der Geschichte des LAC Mühl Rosin. An zwei Tagen kämpften im Rostocker Leichtathletikstadion mehr als 500 Teilnehmer um die Landesmeistertitel in den Einzeldisziplinen ab der Altersklasse 12. Die 28-köpfige LAC-Mannschaft durfte sich über insgesamt 29 Medaillen freuen – davon glänzten gleich acht Plaketten golden. Neun Silber- und zwölf Bronze-Medaillen komplettierten das Top-Ergebnis.

Zu den erfolgreichsten Medaillensammlern zählten Julius Hühnel (M12) und Marius Schulz (M13). Während Julius bei tropischen Temperaturen noch zweimal knapp hinter den Medaillenrängen blieb (Platz 4 im Sprint/Platz 5 im Hochsprung), gelangen ihm bei besseren äußeren Witterungsbedingungen in kurzer Folge drei Landesmeistertitel. Zuerst siegte er im Speerwurf mit neuer persönlicher Bestleistung (27,52m), danach wurde er seiner Favoritenrolle im Weitsprung gerecht und siegte überlegen mit 5,02m. Zum wiederholten Male übertraf er hierbei die Kadernorm. Das gelang ihm auch im 60m-Hürdenlauf, den er in 10,06sec gewann. Gemeinsam mit Florian Meyer, Henning Krüger und Marius Schulz sprintete er zudem in der 4x75m-Staffel der U14 zu Silber.

Noch eine Medaille mehr als Julius hatte Marius Schulz vorzuweisen. Überlegen holte er sich den 75m-Titel in sehr guten 9,75sec (Kadernorm) und über 800m (2:27,59min). Im Stabhochsprung reichten 2,20m zu Silber. Den 60m-Hürdenlauf beendete er auf Rang 3. Im Weitsprung gelang ihm eine neue Bestweite (5,17m), die ihm Platz 5 brachte.

Der gleichaltrige Henning Krüger landete ebenfalls zweimal auf Rang 5 – sowohl beim Ballwurf als auch beim Hochsprung (persönliche Bestleistung von 1,50m) fehlte nicht viel an einer Medaille.

Drei Medaillen waren für Carl-Charlie Krüger zu verzeichnen. Eine Woche vor den Norddeutschen Meisterschaften in Göttingen holte er sich mit dem Speer den Landesmeistertitel mit einer Weite von 55,14m. Nach zwei Hallentiteln im Hochsprung reichten diesmal 1,82m für Bronze – auch hier ist in Göttingen noch Luft nach oben.

Der 4x100m-Staffel der U18 (mit Carl-Charlie, Caspar Meiners, Jonas Marquardt und Patrick Kögler) gelang in 47,12sec ein neuer Vereinsrekord, der mit der Bronzemedaille belohnt wurde.

Im Diskuswurf schleuderte Stefan Garms (MU18) die 1,5kg-Scheibe auf persönliche Bestleistung von 30,95m, was ebenfalls zu Bronze reichte.

Mit dem etwas leichteren Diskus kam Tobias Lemke (M14) auf Rang 2, wobei er seine Bestleistung gleich um 5 Meter auf nun 30,18m verbesserte. Mit auf dem erweiterten Podest stand hier auch Maximilian Mahler, der bereits im Speerwurf als 4. knapp eine Medaille verpasst hatte.

Bei den 15-jährigen erlief sich Patrick Kögler zwei Silbermedaillen. Über 100m stellten seine 11,92sec Bestleistung dar, die 38,29sec über 300m bedeuten sogar Vereinsrekord (bisher gehalten von Till Muskulus).

Niclas Schulz (ebenfalls M15) erreichte zwei Bronzemedaillen (Stab/300m-Hürden) und verbesserte seine 800m-Zeit auf nun 2:26,17min (Platz 4). Allerdings fehlen ihm immer noch einige Sekunden an der nötigen Norm für die Block-DM-Lauf, die bei 2:08,00min steht.

Zum ersten Mal nahm ein LAC-Athlet die 2000m-Hindernisstrecke in Angriff: Tobias Nass holte sich dort (wie auch über 800m) die Silbermedaille in der MU20.

Bei den Männern übersprang Jan Kawelke im Stabhochsprung als Landesmeister 3,70m. Christian Sieg kehrte mit zwei Silbermedaillen (100m/Weitsprung) heim. Im Weitsprung erreichte Philipp Brüsehaber mit guten 6,39m den Bronze-Rang, nachdem er vorher noch wegen eines Fehlstartes über 100m disqualifiziert worden war. Bei den „großen Mädchen“ holte Johanna Kunath (WU20) Gold im Hochsprung sowie Silber über 400m-Hürden. Julia Beck egalisierte ihren eigenen Vereinsrekord im Stabhochsprung (2,70m) und wurde Zweite in der WU18. Juliane Buck (WU18) erlief sich Bronze über die 100m-Hürden und wurde 4. im Hochsprung. Eine weitere Stabhoch-Medaille steuerte Zora Bibow mit eingestellter persönlicher Bestleistung (2,50m) in der W15 bei.

In den jüngeren weiblichen Altersklassen ist das „Medaillensammeln“ aufgrund großer Teilnehmerfelder wesentlich schwerer. Eine Silbermedaille ersprang sich Smilla Bele Hudowenz (W14) im Hochsprung. Im Speerwurf fehlten ihr trotz Bestleistung (31,44m) einige Zentimeter an Rang 3. Emma Fichelmann (W13) erzielte im Hochsprung mit Platz 6 ihre beste Platzierung, die 1,43m stellen neue persönliche Bestleistung dar. Auch Hannah Gebauer (W12) übersprang eine neue Bestmarke. 1,30m bedeuteten Platz 8. Über die 60m-Hürden liefen Hannah und Isabel Gehlhar jeweils neue Bestleistung. Auf dem erweiterten Podest landeten ihre gleichaltrigen Teamkolleginnen Emma Schröder und Lara Müller: Emma wurde 8. über 800m (pBL: 2:46,75min), Lara warf den Ball als Sechste auf 38,00m. Extra für den 4x100m-Staffellauf waren Vanessa Brunk und Paula Kny angereist. Die WU16-Staffel belegte hier Rang 5 in 55,20sec (neben Vanessa und Paula starteten hier noch Zora Bibow und Smilla Bele Hudowenz).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen