Fußball-Landespokal : Mammutaufgabe für den GSC

Treffen im Achtelfinale des Landespokals wieder aufeinander: Rostocks Stefan Wannenwetsch (l.) und Güstrows Kapitän Björn Plate.
Treffen im Achtelfinale des Landespokals wieder aufeinander: Rostocks Stefan Wannenwetsch (l.) und Güstrows Kapitän Björn Plate.

Fußball-Verbandsligist Güstrower SC erwartet im Achtelfinale des Landespokals den FC Hansa Rostock

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
16. Oktober 2018, 05:00 Uhr

Eigentlich braucht Jürgen Brähmer seine Hände – am besten zu Fäusten geballt – zum Boxen. Dass er das ziemlich gut kann, hat der Schweriner Ex-Weltmeister in über 50 Kämpfen mehrfach bewiesen. Ein glückliches Händchen bei der Achtelfinal-Auslosung des Landespokals bewies der 40-jährige gestern Abend im Vereinsheim des FC Mecklenburg Schwerin – zumindest aus regionaler Sicht – dann aber nicht. Verbandsligist Güstrower SC erwischte nämlich den schwersten Brocken im Topf – den FC Hansa Rostock. Auf den gesamten GSC wartet also eine Mammutaufgabe. „Ein Traumlos ist das mit Sicherheit nicht. Zum einen bedeutet es für die Führungskräfte im Verein einen Haufen Arbeit und sportlich hätte es schlimmer nicht kommen können“, sagt Güstrows Trainer Holger Scherz. Der 48-Jährige ergreift aber auch sofort die Flucht nach vorne: „Wir wollten in diesem Wettbewerb relativ weit kommen, also müssen wir auch versuchen, Hansa zu schlagen. Was bleibt uns anderes übrig? Wegschenken tue ich dieses Spiel mit Sicherheit nicht“, sagt Holger Scherz.

Fast genau vor zwei Jahren trafen die Güstrower im Lübzer Pils Cup ebenfalls im Achtelfinale auf den FC Hansa und verloren vor 1800 Zuschauern im heimischen Jahnstadion mit 1:8. Eine ähnliche Kulisse darf es gerne wieder sein, nur das Ergebnis sollte sich – aus Güstrower Sicht – nicht wiederholen.

Ebenfalls einen guten Gegner zugelost wurde dem TSV Bützow. Die Warnowstädter treffen in der Runde der letzten 16 auf den Torgelower FC Greif (NOFV-Oberliga). „Ein schwieriges Los. Es gibt aber eine gewisse Prozentzahl, die im Pokalwettbewerb immer wieder für den Underdog spricht. Wenn wir uns in die Richtung weiterentwickeln, wie zuletzt, ist auch in diesem Spiel einiges möglich“, sagt Bützows Trainer Helge Marquardt.

Gespielt werden die Achtelfinal-Partien am dritten Novemberwochenende (16./17./18.). Eine genaue Terminierung steht noch nicht fest. Noch sind auch nicht alle Paarungen genau definiert, da noch zwei Proteste gegen die Spielwertungen aus der 3. Runde vorliegen. Dabei handelt es sich um die Spiele zwischen dem SV Pastow gegen den SV Hanse Neubrandenburg und dem FSV Garz gegen den SV Friedrich-Ludwig-Jahn Neuenkirchen. Das Sportgericht muss hier noch entscheiden, wer rechtmäßig ins Achtelfinale eingezogen ist.

Alle Achtelfinal-Partien in der Übersicht:

1. FC Neubrandenburg – Rostocker FC, FSV Blau-Weiß Greifswald – Malchower SV, Güstrower SC – FC Hansa Rostock, SV Rot-Weiß Trinwillershagen – Penzliner SV, MSV Pampow – Greifswalder FC, TSV Bützow – Greifswalder FC, TSV Bützow – Torgelower FC Greif, Sievershäger SV – FC Mecklenburg Schwerin, FSV Garz/SV Friedrich-Ludwig-Jahn Neuenkirchen – SV Pastow/SV Hanse Neubrandenburg

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen