zur Navigation springen

Frauen-Fußball : Lüssower Fußballerinnen wechseln die Seiten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Seit Saisonbeginn ist das Frauen-Fußball-Team der LSG Lüssow von der Bildfläche verschwunden. Allerdings nur auf den ersten Blick, denn die Mannschaft existiert im VfB Traktor Hohen Sprenz weiter.

Durch den Rückzug von Trainer Wilfried Zander gab es für die Damen in Lüssow keine Zukunft mehr. „Nach zehn Jahren wollte ich mich einer neuen Aufgabe widmen. Ich will mich verstärkt um den Nachwuchs kümmern, denn dieser ist eine wichtige Voraussetzung für unseren weiteren Vereinsfußball“, sagt der Gründer der Damen-Mannschaft.

Zuletzt musste sich der 60-Jährige immer wieder mit personellen Problemen herumplagen, was ebenfalls den Gedanken forcierte, als Trainer der Frauen-Mannschaft aufzuhören. „Wir sind teilweise unterbesetzt losgefahren. Das hat mich genervt. Die Zeit ist mir dann auch zu kostbar. Ich wollte aber nicht, dass die Mannschaft zerbricht, deshalb habe ich mich händeringend um einen Nachfolger bemüht“, sagt Wilfried Zander.

In den eigenen Reihen wurde er jedoch nicht fündig, stattdessen meldete ein Trainer des VfB Hohen Sprenz Interesse an – allerdings nur, wenn die Frauen nach Hohen Sprenz wechseln. „Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, schließlich hängt mein Herzblut und mein Name an dieser Mannschaft“, sagt Wilfried Zander. Zudem favorisierte er einen Wechsel der Damen nach Bützow und Güstrow, denn sportlich hätte sie das weitergebracht. Die Frauen entschieden sich aber dagegen – und letztlich für den VfB Hohen Sprenz. „Wir haben uns friedlich geeinigt und sind in Freundschaft auseinander gegangen“, sagt Trainer-Legende Wilfried Zander, der auch ehrenamtlicher Bürgermeister in Lüssow ist.

Sportlich gehen die Damen weiterhin in der Fußball-Kreisliga auf Torejagd, zuletzt sogar sehr erfolgreich. Sie gewannen beim PSV Rostock mit 12:1.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen