Laufsport : LSV kommt zu zwei Titelehren

Karl Schwarzenberg vom LSV Güstrow (l.) und der Schweriner Jürgen Raupach lieferten sich ein packendes Duell um die 10.000-Meter-Krone in der Altersklasse M70, das der Bützower am Ende für sich entschied.
Karl Schwarzenberg vom LSV Güstrow (l.) und der Schweriner Jürgen Raupach lieferten sich ein packendes Duell um die 10.000-Meter-Krone in der Altersklasse M70, das der Bützower am Ende für sich entschied.

Landesmeisterschaften im 10.000-Meter-Bahnlauf in Güstrow

svz.de von
02. Juni 2016, 05:00 Uhr

Die Tartanbahn des Niklotstadions an der Landessportschule in Güstrow ist nun schon seit einigen Jahren Austragungsort der Landemeisterschaften über 10.000 und 5.000 Meter. Auch in diesem Jahr machten rund 150 Läuferinnen und Läufer die Veranstaltung zu einer der größten ihrer Art in ganz Deutschland.

Natürlich stelten sich dabei auch zahlreiche Aktive aus Güstrow und Laage dem Start. Sie kämpften dabei nicht nur um Titel und Medaillen, sondern auch um weitere Punkte im VR-Laufcup. Von denen gab es sogar jeweils einen halben Zähler mehr, wenn der Lauf Meisterschaftsstatus hatte.

Zweimal zu Titelehren kam der ausrichtende LSV Güstrow. Während Frank Schütz in der Altersklasse M 55 wie erwartet in 37:48,3 Minuten einen klaren Sieg herauslaufen konnte und damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte, hatte es Karl Schwarzenberg bei dem gleichen Vorhaben in der M 70 wesentlich schwerer. Der Bützower musste gegen seinen wiedererstarkten Dauerkonkurrenten Jürgen Raupach antreten. Der Schweriner versuchte immer wieder, mit Zwischenspurts eine Lücke zwischen sich und Schwarzenberg zu reißen, der sich wiederum auf seinen bekanntermaßen besseren Endspurt verließ. Am Ende ging die Taktik des LSV-Läufers auf und Karl Schwarzenberg siegte in 47:41,2 Minuten mit knapp fünf Sekunden Vorsprung vor Jürgen Raupach.

Mit Abstand schnellster Vertreter der Region war Nils Schmiedeberg. Der einzige Vertreter des Tri Fun Güstrow hielt sich bis in die Endphase des Rennens in der Spitzengruppe, die sich später als Verfolgergruppe des überlegenen Siegers Matthias Weippert aus Rostock einsortierte. Erst in der letzten der 25 Runden musste der 49-jährige Kirch Rosiner einige seiner wesentlich jüngeren Konkurrenten ziehen lassen. Nach ausgezeichneten 35:21,7 Minuten blieben die Uhren für Schmiedeberg stehen, der damit Gesamtrang 4 belegte und gleichzeitig Landesmeister in der M 45 wurde.

Die beste Leistung für den SC Laage auf der langen Strecke ging auf das Konto von Anke Heise. Die W-45-erin zeigte ein beherztes Rennen und erlief sich in 53:11,2 Minuten die Bronzemedaille. Sogar Silber ging an ihre Clubkameradin Pia-Marie Ahrendt. Sie benötigte 23:08,2 Minuten für die 5.000 Meter und errang damit den Vizemeister-Titel in der WU18.

Zwar nicht um Titelehren, aber doch um LC-Punkte ging es für die Jugendlichen der Altersklasse U16. Hier kam Hannes Kuntermann vom LSV in seinem ersten Laufcuprennen überhaupt in 10:27,6 Minuten gleich auch zu seinem ersten Sieg. Der Laager Maximilian Heise, der dabei sicherlich auch ein ernstes Wort mitzureden gehabt hätte, verzichtete aber auf diese Chance und lief dagegen in der nächsthöheren Altersklasse U18 über die 5.000-Meter-Distanz. Nach 18:26,6 kam er hier auf Rang 4 ein.

Sogar zu einem neuen Landesrekord über 10.000 Meter kam auf die gleiche Weise Günter Wolf (in der M 75 sind die 5.000 Meter Meisterschaftsstrecke/SVZ berichtete). In hervorragenden 45:50,3 Minuten verbesserte der LSV-er die alte Bestleistung seiner Altersklasse um über eine halbe Minute!

Weitere Ergebnisse:

10.000 m: W 35: 3. S. Mendolia 53:10,4; M 40: 4. R. Kähler 39:02,1; W 40: 4. R. Schwarck (alle LSV Güstrow) 54:32,7, 5. J. Fischer (SC Laage) 54:44,2; M 50: H.-P. Zettl 42:02,8, 6. J. Raddatz (beide LSV) 43:14,8;

5.000 m: WU18: 4. G. Grobbecker 26:32,7; 3.000 m: MU16: M. Blum (beide SCL)13:22,3

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen