zur Navigation springen

leichtathletik : Läufer machen Krakow am See positiv bekannt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Leichtathletik: 7. Mittsommernachtslauf in Vorbereitung / Anmeldung zu 30-km-Lauf läuft

Allen Unkenrufen zum Trotz und auch wenn die Lage der ausrichtenden Tourismus GmbH im Luftkurort nicht rosig ist: Der Krakower Mittsommernachtslauf erfährt am 21. Juni seine siebente Auflage und die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren. Das bestätigte Ilka Boomgarden-Kühl, bei der alle Fäden zusammenlaufen.

Es wäre aber auch zu Schade gewesen, wenn die Veranstaltung, die im vergangenen Jahr so großen Zuspruch hatte und mit 163 Läufern im Ziel einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen konnte, nun, da die wesentlich günstigeren Voraussetzungen am Zeltplatz genutzt werden können, den „Bach runtergegangen“ wäre.

Immerhin ist der Lauf 30 Kilometer lang. Und da man eine solche Strecke nicht so eben mal läuft, sondern schon einiges an Kondition mitbringen muss, kommen die Teilnehmer nicht nur aus der näheren Umgebung. Bereits jetzt, fast vier Wochen vor dem Start, kommen die ersten Anmelder aus Hamburg, Berlin, Potsdam und weiteren Regionen Deutschlands. Und das kann sich nur positiv auf den Bekanntheitsgrad Krakows auswirken.

Damit die Läufer auch exakt 30 Kilometer unter die Füße nehmen, fand in den letzten Tagen die offizielle Vermessung durch Beauftragte des Deutschen Leichtathletikverbandes statt. Die Neuvermessung war durch die Verschiebung des Start- und Zielbereiches zum Zeltplatz notwendig geworden. Damit ist der Mittsommernachtslauf auch weiterhin Bestenlisten-fähig.

Wer an diesem Lauf mit dem ganz besonderen Flair und der Siegerehrung im Fackelschein teilnehmen möchte, kann seine Anmeldung entweder bei der Tourismus GmbH, Markt 21, 18292 Krakow am See oder online unter www.redtime.de abgeben. Der Start erfolgt um 18 Uhr, und für viele Sportler ist der Lauf rund um den Krakower See hinein in die Dunkelheit ein ganz besonderes Erlebnis.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen