zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

20. November 2017 | 05:10 Uhr

Laufsport : Laager umrundet die Müritz

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Lauf um Deutschlands größten Binnensee macht Stefan Grobbecker zum Ultra-Läufer

Der Müritz-Lauf präsentierte seinen Teilnehmern zum 14. Mal ein einzigartiges Sporterlebnis. Für die ganz harten Sportler geht es dabei um die Umrundung von Deutschlands größtem Binnensee. Allerdings boten die Veranstalter auch weniger ambitionierten Frauen und Männern interessante Wettbewerbe. Jeder ausreichend Trainierte konnte dabei zwischen drei Wettbewerben und zwei Distanzen wählen – entweder den Rundkurs um Deutschlands größten Binnensee, über 75 Kilometer für Ultra-Läufer und Teamstaffeln, oder die kürzere Strecke über 26,5 Kilometern entlang am Westufer der Müritz für Einzelläufer. Geprägt von einer familiären Atmosphäre erwartete die Aktiven im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte eine Sportveranstaltung der besonderen Art.

Mit Stefanie Holzmüller, Petra und Stefan Grobbecker stellten sich drei Laager Clubsportler dieser Herausforderung, bei sehr ordentlichen äußeren Bedingungen. Ganz stark präsentierte sich dabei die 45-jährige Petra Grobbecker. Nach 2:35:37 Stunden lief die Mutter von zwei sportbegeisterten Mädchen auf den Bronzeplatz und wurde dort von der 31-jährigen Stefanie Holzmüller empfangen, die 21 Sekunden vor ihr ins Ziel gelaufen war und den 6. Platz ihrer Altersklasse errang. Nach 26,5 Kilometern waren beide überglücklich und stolz.

Ein unbändiger Kampfeswille machte den 46-jährigen Stefan Grobbecker zum Ultra-Läufer. Nach 8:27:54 Stunden erreichte der Teschower überglücklich das Ziel und darf sich seitdem „Müritz-Umrunder“ nennen. Von seinem Wettkampf gezeichnet, wird er später sicherlich von seinen gewaltigen Erfahrungen profitieren. Letztendlich wird ihn das alte Läufermotto „Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt!“ auch bei seinen nächsten sportlichen Aktionen begleiten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen