zur Navigation springen

Tischtennis : KSG kämpft sich stark zurück

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Tischtennis: Kreisliga-Team aus Lalendorf/Wattmannshagen holt in Schwaan nach einem 6:9-Rückstand noch einen Punkt

In der Tischtennis-Kreisliga besiegte der TTV Laage I die KSG Lalendorf/Wattmannshagen II mit 10:3. Obwohl beide Mannschaften nicht in Bestbesetzung spielten, kam es zu spannenden Ballwechseln mit vielen knappen Ergebnissen. Nur drei von den 15 Spielen wurden in regulär drei Sätzen entschieden. So täuscht das klare 10:3 doch etwas über den Spielverlauf hinweg, die Gäste hätten den einen oder anderen Punkt mehr verdient gehabt. Die Gastgeber, allen voran Jens Taube, Thomas Gruszka und Torsten Nielsen, waren in ihren Aktionen sicherer und spielten druckvoller, alle Akteure konnten punkten. Bei den Gästen überzeugten nur Marcus Wellnitz und Wolfgang Guski.

Der Schwaaner SV I und die KSG Lalendorf/Wattmannshagen trennten sich 9:9. Eine stark aufspielende Schwaaner Mannschaft, in der Ulrich Töllner und Ralph Rohrmoser besonders überzeugten, ließen den Gastgeber beim Zwischenstand von 9:6 eigentlich wie den Sieger aussehen, aber nur eigentlich. Denn die Gäste kamen noch einmal. Hagen Näther, Stephan Roolf und auch Ralph Rohrmoser unterlagen ihren Gegnern zum letztlich leistungsgerechten 9:9-Unentschieden.

Der SV Aufbau Liessow/Diekhof II musste sich dem Bad Doberaner SV I mit 3:10 geschlagen geben. Auch wenn von den 13 Spielen nur zwei in regulär drei Sätzen entschieden wurden, die Bad Doberaner gewannen verdient. Das Manko bei den Aufbaumännern war, dass die Nummer Eins, Dirk Bukowski, bedingt durch eine Verletzung, noch nicht wieder zu alter Form gefunden hat. Trotzdem, ein paar Punkte mehr für den Gastgeber wären durchaus drin gewesen.

Der Gülzower SV I zog gegen den FSV Rühn III mit 5:10 den Kürzeren. Die Gülzower hatten keinen guten Tag, nur Marco Weinhold und Sebastian Müller punkteten. Hinzu kam noch, dass Thomas Preuß verletzt aufgeben musste. Zwar sahen die Gastgeber bis zum 4:3 nicht schlecht aus, aber mehr ging nicht. Fortan dominierten die Rühner, glichen aus und gingen mit 7:4 in Führung. Wenn auch Marco Weinhold noch einmal zum 5:7 gegen Jens Niederstraßer verkürzte, die nächsten drei Spiele gingen glatt mit jeweils 0:3 verloren. Bei den Gästen spielte Julian Hautmann einen überragenden Part, er blieb in seinen Einzelspielen ungeschlagen.

In der zweiten Kreisklasse verlor der Gülzower SV III gegen den Güstrower SC II mit 4:10. Die Gülzower hatten einen guten Start, konnten sie doch beide Doppel gewinnen. Beachtlich dabei war das klare 3:0 von Lothar Wöller/v. Samson gegen die starke Paarung Rainer Goltz/Werner Timm. Aber die Gäste hatten sich schnell gefangen und dominierten in den weiteren Spielen. Beim 3:3 fiel eine Vorentscheidung: Lange, Timm und Szepanski punkteten und erspielten für die Güstrower eine 6:3-Führung. Bei den Gastgebern lief nun nicht mehr viel zusammen. Zwar verkürzte v. Samson zum 4:7, aber mehr ging nicht. Die Güstrower waren spieltechnisch das klar bessere Team und hatten mit Werner Timm und Christian Lange auch die besseren Einzelakteure in ihren Reihen, sie blieben in den Einzelspielen ungeschlagen.

TTV Laage I: Taube (3,5), Gruszka (2,5;-1), Greunke (1,5;-2), Nielsen (2,5)
KSG Lalendorf/Wattmannshagen II: Wellnitz (2;-1,5), Fischer (-2,5), Guski (1;-2,5), Bildhauer (-3,5)

Schwaaner SV I: Töllner (4;-0,5), Roolf (2;-2,5), Rohrmoser (3;-1,5), Näther (-4,5)
KSG Lalendorf/Wattmannshagen I: Schätzel (1,5;-3), Bendin (3,5;-1), Volker Wellnitz (2,5;-2), Fischer (1,5;-3)

SV Aufbau Liessow/Diekhof II: Bukowski (-3,5), Kai Hilbrecht (1;-2,5), Tim Hilbrecht (1;-2,5), Anders (1;-1,5)

Gülzower SV I: Weinhold (3,5;-1), Preuß (0,5;-3), Löchter (-3,5), Müller (1;-2,5)

FSV Rühn III: Klug (2,5;-1), Fust (2;-1,5), Niederstraßer (1,5;-2), Hautmann (4;-0,5)

Gülzower SV III: Wöller (0,5;-3), Weyer (0,5;-3), Kattoll (0,5;-3), v. Samson (2,5;-1)
Güstrower SC II: Timm (3;-0,5), Lange (2;-0,5), Pohl (2;-1,5), Szepanski (3;-1,5)



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen