zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

23. August 2017 | 08:21 Uhr

Laufsport : Krakow lockt mit Neuigkeiten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Am kommenden Sonnabend, 24. Juni, dürfen beim 10. Mittsommernachtslauf erstmals Nordic Walker ran

Um den Mittsommernachtslauf in Krakow am See noch attraktiver zu machen, als er ohnehin schon ist, haben sich die Organisatoren wieder einmal etwas Neues einfallen lassen. „In diesem Jahr bieten wir erstmals eine 5-Kilometer-Strecke für Nordic Walker an“, sagt Frank Eilrich vom Organisationsteam. Zusammen mit Lutz Krämer und Franziska Frischgesell hat er sozusagen den Hut auf, was die Planung und Durchführung der nun schon zehnten Auflage betrifft. Zu dritt ist diese Mammutveranstaltung aber nicht zu stemmen, es ist auch Hilfe von Außen gefragt. „Wir werden von 80 Prozent der ansässigen Vereine unterstützt“, freut sich Frank Eilrich vom SV Krakow am See. Dennoch, es hätten durchaus etwas mehr sein können. „Ich bin enttäuscht, dass sich einige Vereine nicht mit einbringen“, ärgert sich Frank Eilrich. „Dabei habe ich alle Vereine angeschrieben“, macht Franziska Frischgesell von der Stadt Krakow am See deutlich, die gleichzeitig Veranstalter ist. Zwar wirken die rund 80 Helfer ehrenamtlich mit, doch die Hilfe wird auch von der Stadt finanziell honoriert, wenn es an anderer Stelle nötig ist. Es ist ein Geben und Nehmen, wenn man so will.

Dafür muss die Stadt für den Mittsommernachtslauf keine finanziellen Mittel aufbringen, denn die Veranstaltung trägt sich durch Spenden- und Startgelder. „Ich bin happy, dass wir das nach wie vor so wuppen können“, sagt Frank Eilrich. Da die Online-Meldefrist bereits verstrichen ist, ist das Startgeld am Wettkampftag etwas höher als im Voraus. Die Gebühr wurde im Gegensatz zum Vorjahr auch ein wenig erhöht. „Das hängt mit der Prämierung zusammen“, rechtfertigt Frank Eilrich die geringfügige Preiserhöhung von bis zu zwei Euro. So dürfen sich die Sieger der Altersklassen beim Hauptlauf, den 30 Kilometern, über eine handgefertigte Tasse des Mittsommernachtslaufes freuen. „Das sind Unikate“, sagt Frank Eilrich. Aber auch jeder andere Teilnehmer kann sich ein Andenken mit nach Hause nehmen, denn es gibt T-Shirts der Veranstaltung zu erwerben.


Veranstaltung tut dem Image der Stadt gut


Mit wie vielen Läufern die Organisatoren am Wettkampftag rechnen können, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. „Erfahrungsgemäß melden sich im Vorfeld nur 1/4 der Läufer online an. Der Großteil macht das am Wettkampftag selbst“, sagt das Organisationsteam. Es hofft aber, die 200er-Marke knacken zu können, nachdem im Vorjahr „nur“ 160 Teilnehmer gezählt wurden. Dass es in diesem Jahr vielleicht wieder mehr werden, hängt auch damit zusammen, dass z.B. der Tollenseseelauf in Neubrandenburg diesmal eine Woche später stattfindet und nicht zeitgleich. Somit ist der Krakower Mittsommernachtslauf in diesem Jahr in dieser Größenordnung konkurrenzlos. Außerdem erhoffen sich die Organisatoren durch die Nordic Walker einen Zuwachs. „Wir haben dieses zusätzliche Angebot geschaffen, um noch mehr Läufer nach Krakow am See zu locken“, sagt Frank Eilrich.

Nutznießer dieser Veranstaltung soll vor allem die Stadt sein. „Das ist doch eine tolle Werbung nach Außen und gut für das Image von Krakow am See“, sind sich die Organisatoren einig. Um nicht nur Läufer aus der Region nach Krakow am See zu locken, verbreiteten sie den 10. Mittsommernachtslauf in acht Läufer-Portalen im Internet. Dort, sowie auf allen anderen Plattformen wie der eigenen Internetseite, auf Flyern oder auf dem großen Plakat in der Stadt ist auch das neue Layout zusehen, das Frank Eilrich nach wochenlangem Tüfteln überarbeitet und erneuert hat. „Das war ein großer Batzen Arbeit“, schildert Eilrich. Es habe sich aber gelohnt. „Das neue Layout wirkt dynamischer“, sagt Eilrich.

Die Organisatoren setzen natürlich auch auf altbewährte Dinge, allen voran auf die Wettkampfstrecken. So führt der 30-Kilometerlauf mal wieder rund um den Krakower Unter- und Obersee. 1,7 Kilometer davon ist die Sandhölle, die so weich ist, dass es für die Läufer eine echte Kraftanstrengung ist, dort durchzukommen. Die 5- und 10-Kilometer-Strecke sowie das Nordic Walking (5 Kilometer) führen wieder um den Aussichtsturm am Jörnberg, der Staffellauf (5x500 Meter) an der Seepromenade entlang, wo auch der Start- und Zielbereich ist. Ganz in der Nähe ist der Rudersportverein, bei dem sich das Anmeldebüro sowie Umkleide- und Duschmöglichkeiten befinden.


Schon neue Idee für das nächste Jahr


Obwohl die zehnte Auflage noch gar nicht stattgefunden hat, hat Frank Eilrich schon eine neue Idee für das nächste Jahr. Dann dürfen sich vielleicht auch Radfahrer auf der 30-Kilometer-Distanz ausprobieren.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jun.2017 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen