Kopfball-Hattrick durch Klafack

Kann es nicht nur mit dem Fuß: Sven Klafack (r.), hier in einem früheren Spiel, erzielte gegen den UFC Arminia Rostock drei Kopfballtore.
Kann es nicht nur mit dem Fuß: Sven Klafack (r.), hier in einem früheren Spiel, erzielte gegen den UFC Arminia Rostock drei Kopfballtore.

Fußball-Kreisoberliga, Staffel I: Der 35-Jährige führt den SV Grün-Weiß Jürgenshagen gegen den UFC Arminia Rostock zum 4:0-Erfolg

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
07. Juni 2019, 05:00 Uhr

Im Abstiegskampf der Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel, ist dem SV Grün-Weiß Jürgenshagen am Mittwochabend gegen den UFC Arminia Rostock der erhoffte Befreiungsschlag gelungen. Beim 4:0-Heimerfolg wussten die Mannen um Trainer Harald Liebermann auf ganzer Linie zu überzeugen, außerdem sorgte Sven Klafack für einen kuriosen Hattrick. „Das war so, wie wir uns das vorgestellt hatten“, freute sich Jürgenshagens Coach nach dem Spiel.

Und der Gegner war keineswegs so schlecht, wie es das Ergebnis vermuten lässt. „Arminia war mit einer richtig guten Mannschaft da und hat auch guten Fußball gespielt. Wir haben aber von Anfang an sehr gut dagegengehalten und schnelle Konter gefahren“, erklärt Harald Liebermann. In der vierten Minute tankte sich Henrik Dopp über Außen durch und bediente im Zentrum Sven Klafack, der zum 1:0 einnickte. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass der 35-Jährige Köpfchen bewies. Denn auch beim 2:0 stand der Angreifer nach Flanke von Christian Dunskus goldrichtig und überwand der Rostocker Torwart mit einem Kopfball (18.). Danach war es lange Zeit ein offener Schlagabtausch, auch der UFC hatte einige Tormöglichkeiten. Die Grün-Weißen leisteten dabei aber stets Gegenwehr und setzten immer wieder Nadelstiche. Dank einer feinen Einzelleistung von Dunskus erhöhten die Gastgeber in der 70. Minute auf 3:0, ehe Sven Klafack mit einem weiteren Kopfball-Treffer in der 79. Minute den Schlusspunkt markierte. „Es hat alles funktioniert“, fasst Harald Liebermann das Geschehen kurz und knapp zusammen.

Obwohl der Vorsprung auf die Abstiegsplätze nun fünf Punkte beträgt, sind die Jürgenshagener noch nicht gerettet. „Wir müssen auch schauen, was die anderen machen“, erklärt Liebermann. Wenn es gut läuft, sind die Grün-Weißen nach dem Pfingstwochenende endgültig gerettet, wenn nicht, haben sie am letzten Spieltag noch ein Endspiel beim FSV Nordost Rostock. „Trotzdem war es ein wichtiger Schritt für uns“, weiß Harald Liebermann den 4:0-Erfolg gegen den UFC Arminia Rostock einzuordnen. Aufgrund direkter Duelle im Tabellenkeller müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Jürgenshagener doch noch absteigen.

SV Grün-Weiß Jürgenshagen: Benny Schläger – Florian Zöllick, Daniel Krienke, Max Vom Brocke (80. Danny Kozianka), Kristian Fischer, Matthias Erdenberger (46. Marc Noack), Felix Müller, Christian Dunskus, Sven Klafack, Lucas Schumann, Henrik Dopp

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen