zur Navigation springen

Fußball-Landespokal : Klatsche im ungleichen Pokalduell

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Landespokal Nachwuchs: Güstrower D-Junioren verlieren gegen Schwerin 0:22 / A- und B-Junioren des GSC eine Runde weiter

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 12:53 Uhr

In der zweiten Runde des Fußball-Landespokals quälten sich die Verbandsliga-A-Junioren des Güstrower SC bei der SG Einheit Crivitz (Landesliga) zu einem 3:2-Erfolg.

Die erste Hälfte brachte keinen optischen Klassenunterschied mit sich. Die Crivitzer Elf sorgte für permanente Unruhe im Güstrower Strafraum und belohnte sich nach mehreren Anläufen mit der verdienten Führung (15.). Ischran Tamoyan erzielte aber mit seinem Premierentor den Ausgleich (35.), während Paul Fichelmann wenig später einen Strafstoß zur Führung verwandelte (43.).

Nach dem Pausentee hatte der GSC deutlich mehr vom Spiel. Paul Godow machte sich seine Schnelligkeit zu Nutze und leitete einen Konter ein. Sein Querpass zwischen Torwart und Verteidiger hindurch erreichte Paul Fichelmann, welcher das Spielgerät sicher im Tor unterbrachte (67.). Die SG verkürzte nach einem individuellem Fehler den Rückstand auf 2:3 (69.), musste sich den Barlachstädtern schlussendlich aber geschlagen geben.

„Wir sind mit einem Erfolgserlebnis aus Crivitz heimgekehrt, das war das einzig Positive an diesem Spiel. Die Zielstellung wurde erreicht, jedoch müssen wir uns in der Liga spielerisch deutlich steigern“, so das Fazit von GSC-Trainer Tom Hagemann. Die A-Junioren des Laager SV schieden dagegen gegen den Verbandsligisten, FC Anker Wismar, mit 1:6 aus. Die erste Halbzeit dominierte der Gast. Durch schnelles Spiel kam der Laager Gegner zu einigen guten Torchancen, die aber nicht genutzt wurden.

Auch in der zweiten Hälfte hielt Wismar das Tempo hoch. Bei den bis dahin gut kämpfenden Laager Spielern ließen dagegen bald die Kräfte nach. In der 48. und 57. Minute unterliefen der Abwehr des LSV zwei individuelle Fehler, die zu den ersten zwei Toren führten. Ohne Auswechselspieler wurde es für Laage immer schwieriger, mit den schnellen Wismaranern mitzuhalten. Das 0:3 fiel in der 68. Minute und ein Doppelpack zehn Minuten später entschied endgültig das Spiel. Max Beutel schoss in der 84. Minute den Ehrentreffer für Laage, aber auch Wismar traf zwei Minuten später noch einmal.

Auch den Güstrower B-Junioren (Verbandsliga) gelang es, im Pokal ein Zeichen zu setzen und sich schadlos zu halten. Gegen den unterklassigen Gegner aus Goldberg setzte sich das Team um Trainer Ingolf Schwartz und Thomas Wolter mit 4:2 durch.

Die Partie begann recht forsch, der Gastgeber hatte dabei überhaupt keinen Respekt vor den Gästen aus der Verbandsliga. Die Güstrower rieben sich in Zweikämpfen auf, anstatt den Ball schnell zu spielen und die etwas behäbig wirkende Abwehr vor entscheidende Probleme zu stellen. Wie es gehen kann, zeigte dann ein mustergültiger Angriff über die rechte Seite. Jan-Erik Küster warf dabei seine Schnelligkeit in die Waagschale, flankte den Ball nach innen, wo Florian Hill zur verdienten Führung vollendete. Mit dem knappen Vorsprung ging es in die Pause.


Klassenunterschied deutlich zu erkennen


Danach spielte nur noch der GSC. Es wurde kombiniert, der Ball laufen gelassen, der freie Raum gesucht und gefunden. Goldberg bekam in dieser Phase kein Bein mehr an die Erde, ein Klassenunterschied war deutlich zu erkennen. Nils Petersen und zweimal Jan-Erik Küster erhöhten auf 4:0. Mit der klaren Führung im Rücken, den Sieg und einen geschlagenen Gegner vor Augen, war es der GSC dann selbst, der einen mausetoten und geschlagenen Gastgeber zehn Minuten vor Spielende zum Leben erweckte. Ein Eigentor von Henrik Semsrott sowie ein missglückter Rückpass führten zu zwei Gegentreffern.

„Ein überlegener Sieg mit zwei kleinen Schönheitsfehlern. Die letzten zehn Minuten warfen leider einen kleinen Schatten auf den Einzug in die nächste Runde“, sagt das GSC-Trainergespann.

Gegen die ein Jahr älteren Spieler des Verbandsligisten FC Mecklenburg Schwerin hatten die Güstrower D-Junioren, Jahrgang 2003, nicht den Hauch einer Chance. Bereits in der zweiten Minute wurde der erste Gegentreffer hingenommen. Die Gäste aus Schwerin waren über die gesamte Spielzeit läuferisch, technisch und taktisch den jungen Güstrowern überlegen und erzielten Tore im Minutentakt. Zur Halbzeit stand es hochverdient 0:9.

Auch im zweiten Abschnitt bestimmten die Gäste das Geschehen und bauten torhungrig ihren Vorsprung aus. Eine eigene Torchance konnte sich der GSC auch in der zweiten Halbzeit nicht erspielen. Vielmehr musste man sich der zahlreichen Angriffe erwehren. Der Güstrower Torhüter, Pascal Schepler, verhinderte mit guten Paraden dabei eine noch eine höhere Niederlage.

 

 










zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen