fussball : Kicken um den fünften Stern

Voller Betrieb gestern im Niklotstadion
Foto:
Voller Betrieb gestern im Niklotstadion

Fußball: Talent-Ferienschule des LFV feierte in Güstrow mit großem Turnier zehn Jahre

von
17. Juli 2014, 06:00 Uhr

Zehn Jahre Talent-Ferienschule feierte gestern der Landesfußballverband (LFV) im Güstrower Niklotstadion. 135 Kinder im Alter zwischen 7 und 14 Jahren aus den aktuellen LFV-Feriencamps im Land trafen sich dazu in der Barlachstadt. Willkommener Anlass und zugleich Ansporn war natürlich der Gewinn des vierten Weltmeistertitels durch die Deutsche Nationalmannschaft. So bildeten denn die Jungs und Mädchen auch 20 Mannschaften verschiedenster Nationen, die an der Weltmeisterschaft teilgenommen hatten. Logisch, dass da jeder zumindest virtuell mit dem 4. Stern auflaufen wollte. „Doch das haben zugeteilt“, klärte Hans-Joachim Grahl gleich, damit nicht etwa Streit aufkomme. „Es ist ja auch völlig egal, wer heute und hier ,Weltmeister’ wird“, glaubt der Cheforganisator der Talent-Ferienschule. Von einem sozialen Projekt spricht LFV-Geschäftsführer Bastian Dankert denn auch, wenn er die Teilnahme von über 3200 Kindern in den zehn Jahren LFV-Fußballcamps bilanziert.

16 oder 24 Jungen und Mädchen trainieren in den Camps unter Anleitung von zwei bis drei Trainern – im Sommer in den ersten drei Ferienwochen an sechs Standorten in MV, in den Herbst- und den Winterferien an der Schule des Landessportbundes in Güstrow und Malchow. Gestern lud der LFV zum gebührenden Anlass auch Partner und Sponsoren der Talentecamps ein, sich selbst mit zu betätigen; sei es beim Geschwindigkeitsschießen oder dem Menschenkicker. Den größten Raum freilich nahmen die Spiele der Kinder ein, die den ganzen Tag auf Kleinstfeldern in Viererteams um den „Stern“ nach dem vierten Stern spielten. „Und wer weiß“, orakelt LFV-Präsident Joachim Masuch, „vielleicht tritt aus unserer Talenteschule mal einer in die Fußstapfen von Toni Kroos?“ Der könnte dann ja tatsächlich um einen weiteren Stern für Deutschland spielen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen