zur Navigation springen

Rollstuhl-Hockey : Kein Grund zum Trübsal blasen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Elektro-Hockey-Bundesliga: Nording Bulls aus Lalendorf erreichen ihre beste Platzierung im Oberhaus und werden Dritter

svz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Nach den drei bisher absolvierten Bundesliga-Spieltagen in der Elektro-Hockey-Bundesliga konnten sich die Nording Bulls bislang über den zwischenzeitlichen 2. Platz freuen. Diesen nun zu verteidigen, war die schwere Aufgabe der Lalendorfer am letzten Spieltag in Heidelberg. Die Gastgeber Torpedo Ladenburg luden dafür in das Sportzentrum Süd ein.

Im ersten Spiel des Tages für die Nording Bulls ging es gegen den bereits frisch gebackenen Deutschen Meister der Saison, gegen die Black Knights aus Dreieich. Diese hatten sich mit einem Kantersieg über die Rolliteufel Ludwigshafen bereits die noch notwendigen Punkte zur Titelverteidigung erspielt und somit die minimale theoretische Chance der Nording Bulls auf den 1. Platz zunichte gemacht. Für die Nording Bulls war nach unten bis zum 4. Platz allerdings auch noch alles im negativen Sinne möglich. Das Spiel ging relativ ruhig und ausgeglichen los, die ersten Tore fielen allerdings für die Black Knights, welche trotz des Titels alles gaben und keinen Zweifel daran ließen, dass sie weiterhin alle Spiele ernst nehmen würden. Die Lalendorfer hielten trotzdem ganz gut dagegen, konnten auch zwei Treffer erzielen, aber das Spiel nicht mehr allzu spannend gestalten. Am Ende stand ein verdienter Erfolg der Black Knights mit 8:2 gegen die Bullen auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Spiel gegen die Stardrivers Bad Kreuznach ging es für die Nording Bulls wieder auf Punktejagd, um den 2. Platz trotz der Niederlage im ersten Spiel zu verteidigen und ein mögliches Abrutschen auf Platz 4 zu verhindern. Dafür sollte eine Steigerung der Leistung sowohl offensiv als auch defensiv sorgen. Dies gelang am Anfang des Spiels sehr gut, was einen ruhigen und kontrollierten Spielaufbau zur Folge hatte und für eine 2-Tore-Führung sorgte. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer der Bad Kreuznacher konnte die Nording Bulls dabei nur kurzzeitig aus der Ruhe bringen und fungierte eher als Wachmacher, der in einem Lauf der Lalendorfer resultierte. Die Führung von 6:1 war daher mehr als verdient, obwohl auch Bad Kreuznach immer wieder zu Chancen kam. Nach dem 7:1 schlugen die Stardrivers mit mehreren Toren noch einmal zurück, was zum 7:5 führte. Dieser Zwischenstand machte das Spiel wieder unnötig spannend. Die besseren Nerven hatten dabei jedoch die Nording Bulls, welche mit zwei weiteren Treffern den Deckel drauf machten und das Spiel für sich entschieden. Somit war der 3. Platz sicher.

Im entscheidenden Duell gegen Ladenburg und im gleichzeitig letzten Spiel der Saison für die Nording Bulls erwischte der Gastgeber den besseren Start und ging mit zwei Toren in Front. Im Vergleich zum letzten Duell der beiden Mannschaften entwickelte sich diesmal allerdings ein Spiel auf Augenhöhe. So konnten die Lalendorfer den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer verzeichnen, welcher allerdings im direkten Gegenzug durch Torpedo gekontert wurde. Ein weiteres Tor ermöglichte Ladenburg eine Führung von drei Toren. Die Nording Bulls zeigten sich jedoch kämpferisch und konnten durch eine bessere Chancen¬verwertung auf 4:3 verkürzen. Die Ladenburger behielten jedoch die Oberhand und am Ende verloren die Bullen mit 6:3.

Dieses Ergebnis am Ende der Saison sorgte somit für ein Abrutschen auf den 3. Tabellenplatz. Alles in allem war dieses Hockey-Jahr und das Erreichen eines Podiumsplatzes jedoch durchaus ein großer Erfolg für die Lalendorfer, vor allem auch im Hinblick auf das Aufhören einiger arrivierter Stammspieler. Außerdem konnten sich die Nording Bulls über die beste Saison und auch den besten bisher erreichten Tabellenplatz im Oberhaus freuen. Also kein Grund zum Trübsal blasen.

Der nächste Höhepunkt für die Nordic Bulls steht mit dem zehnten Eurocup in Rostock bereits ab heute bis Montag auf dem Plan.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen