Fußball-Kreisoberliga : Jürgenshagen liegt voll im Soll

Verpasste nur ein Spiel: Kapitän und Leistungsträger Florian Zöllick (r.) liegt mit dem SV Grün-Weiß Jürgenshagen nach der ersten Halbserie in der Kreisoberliga Warnow, Staffel I, absolut im Soll.
Verpasste nur ein Spiel: Kapitän und Leistungsträger Florian Zöllick (r.) liegt mit dem SV Grün-Weiß Jürgenshagen nach der ersten Halbserie in der Kreisoberliga Warnow, Staffel I, absolut im Soll.

Fußball-Kreisoberligist überwintert in der Staffel I mit 14 Punkten und 18:29-Toren auf dem elften Tabellenplatz

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
14. Februar 2019, 05:00 Uhr

15 Punkte hatten sich die Fußball-Männer des SV Grün-Weiß Jürgenshagen bis zur Winterpause der Kreisoberliga Warnow, Staffel I, vorgenommen – 14 sind es letztlich geworden. „Damit können wir zufrieden sein“, sagt Trainer Harald Liebermann. Abgesehen vom Pokal-Aus gegen Union Sanitz (1:5) legten die Grün-Weißen einen vielversprechenden Start hin. Immerhin trotzten sie zum Auftakt den beiden Spitzenteams vom Rostocker FC II und TSV Bützow II beim 2:2 jeweils einen Punkt ab. Gekrönt wurden diese Achtungserfolge vom 3:0-Heimsieg gegen den FC Rostock United. Fünf Punkte nach den ersten drei Spielen – das hatte wohl selbst die Jürgenshäger Erwartungen übertroffen. Doch der Höhenflug war genauso schnell beendet, wie er angefangen hat. Es folgten drei Niederlagen gegen den SV Warnemünde II, FSV Kühlungsborn II und ESV Lok Rostock mit einem Torverhältnis von 0:12. Diese Talfahrt hatte aus Sicht von Harald Liebermann mehrere Gründe. „Zum einen hatten wir viele Verletzte. Das macht sich bei uns immer gleich bemerkbar. Zum anderen war die Trainingsbeteiligung zwischenzeitlich sehr dünn“, erklärt der 53-Jährige.

Gestoppt wurde die Talfahrt durch einen überraschenden 3:1-Auswärtssieg beim Doberaner FC II. Anhaltender Erfolg wollte sich aber nicht einstellen. Der weitere Verlauf glich eher einem Auf und Ab. Zwei Niederlagen folgten zwei Siege, um dann wieder zweimal zu verlieren. Zum Schluss standen nämlich schon die Rückspiele gegen den Rostocker FC II (0:1) und beim TSV Bützow II (0:5) an, in denen die Grün-Weißen dann nicht mehr zu überraschen wussten. Unter dem Strich steht mit acht Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze Rang elf zu Buche, was den Klassenerhalt bedeuten würde. Mehr wollen die Jürgenshagener auch gar nicht.

Seit dieser Woche bereitet sich das Liebermann-Team auf die Rückrunde vor. Nicht mehr dabei sind Daniel Stegmann (geht zum SV Glasin) und Patrick Schulz, der in drei Spielen immerhin einen Treffer für die Grün-Weiß erzielte und nun wieder bei seinem Ex-Klub, FSV Rühn, anheuert. Harald Liebermann rechnet nun mit einem festen Kader von 18 Leuten. „Es kommen ein paar Verletzte zurück“, erklärt der Coach. Für die Vorbereitung hat er auch deshalb bislang nur ein Testspiel gegen den VfB Traktor Hohen Sprenz angesetzt, um die Spieler nicht gleich wieder zu „verheizen“. „Ich will, dass wir ordentlich Training machen“, sagt Liebermann. Mit einer ähnlichen Punkteausbeute wie bisher wäre er für die zweite Halbserie zufrieden. Dann dürfte es wohl auch mit dem angestrebten Klassenerhalt klappen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen