Fußball : Jürgenshagen in Abstiegsgefahr

Kampf um den Ball: Jürgenshagens Jonathan Dopp (Mitte) muss sich dabei gegen die Rühner Eric Roskot (l.) und Hannes Block (r.) behaupten.
Kampf um den Ball: Jürgenshagens Jonathan Dopp (Mitte) muss sich dabei gegen die Rühner Eric Roskot (l.) und Hannes Block (r.) behaupten.

Fußball-Kreisoberliga, Staffel I: Grün-Weiß verliert gegen den FSV Rühn mit 1:2 und muss nun wieder um den Klassenverbleib bangen

svz.de von
14. Mai 2019, 05:00 Uhr

Nach vier sieglosen Spielen feierte der FSV Rühn mal wieder einen dreifachen Punktgewinn. Im Derby beim SV Grün-Weiß Jürgenshagen reichte der 2:1-Erfolg in letzter Minute aber nicht, um Platz zwei in der Fußball-Kreisoberliga, Staffel I, zu verteidigen, da der FSV Kühlungsborn II nun das bessere Torverhältnis besitzt. Für die Gastgeber dagegen spitzt sich der Abstiegskampf nun immer mehr zu. Zwei Punkte beträgt der Vorsprung nur noch. „Es wird immer enger“, ist sich Jürgenshagens Trainer Harald Liebermann der prekären Lage durchaus bewusst. Fünf bis sechs Mannschaften kämpfen inzwischen um den Klassenerhalt, der Saisonendspurt verspricht viel Spannung.

Das Lokalduell zwischen den Grün-Weißen und dem FSV Rühn begann aus Sicht der Hausherren verheißungsvoll. Die leicht favorisierten Gäste agierten zunächst zu lässig und wurden in der 14. Minute für die fehlende Körpersprache und Konzentration eiskalt bestraft. Lucas Schumann netzte für den Gastgeber ein. Danach blieben die Rühner allerdings ruhig und übernahmen immer mehr das Spiel gegen tief stehende Gegner. „Rühn hatte mehr Spielanteile, wir hatten sie aber ganz gut im Griff“, erklärt Liebermann.

In der zweiten Hälfte wurde die Verteilung noch deutlich und es schien nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fällt. Nach bereits mehreren gefährlichen Gelegenheiten ließ Benny Schläger im Tor der Hausherren in der 61. Minute schließlich einen harmlosen Schuss von Patrick Schulz durch die Beine rutschen. Der FSV lief danach immer weiter an, musste allerdings stets auf die Jürgenshäger Konter aufpassen, die aber bis auf eine wirklich gefährliche Situation zumindest noch vor dem Strafraum geklärt wurden. „Uns hat häufig der letzte Tick oder die Genauigkeit gefehlt“, trauert Harald Liebermann diesen Möglichkeiten hinterher. Aber auch der FSV spielte auf Sieg: Lattentreffer, viele Ecken und Freistöße, geblockte Schüsse – alles brachte nichts ein, ehe Markus Behn in der letzten Minute doch noch eine Flanke von David Pusch zum Siegtreffer einnickte. „Aus unserer Sicht war es Abseits“, reklamiert Harald Liebermann. Die Zeit reichte aber noch für die Hausherren, um zwei, drei Mal alles nach vorne zu werfen. Höhepunkt war ein Ball, der FSV-Keeper Christian Ladwig aus den Händen geschubst wurde und im Tor landete. Der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Foulspiel, sodass der 2:1-Erfolg der Rühner schließlich unter Dach und Fach war.

„Schön, dass wir uns mal wieder belohnen konnten und doch noch siegen können. Den Schwung werden wir versuchen, in den letzten Monat mitzunehmen, um das Bestmögliche rauszuholen und beim Blick auf die Gegner auch den Abstiegskampf nicht zu beeinflussen“, sagt David Pusch vom Rühner Trainer-Team. Anders ist die Gemütslage bei den Jürgenshagenern. „Wir müssen die Niederlage jetzt wieder ausbügeln“, sorgt sich Liebermann ernsthaft um den Klassenerhalt.

SV Grün-Weiß Jürgenshagen: Benny Schläger – Florian Zöllick, Daniel Krienke, Max Vom Brocke, Kristian Fischer, Jonathan Dopp, Christian Dunskus, Marc Noack, Sven Klafack (75. Matthias Erdenberger), Lucas Schumann, Henrik Dopp

FSV Rühn: Christian Ladwig – Dirsam Farho, Tom Dittmann, Charlie Dahlmann, Martin Finck, Eric Roskot, Markus Behn, Volker Höter (61. Hannes Block), David Pusch, Patrick Schulz (91. Erik Büttner-Janner)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen