zur Navigation springen

Stutenparaden : Jubiläum auf Gestüt Ganschow

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Im kommenden Juli finden zum 20. Mal die Ganschower Stutenparaden statt. Eine Veranstaltung für die ganz Familie

svz.de von
erstellt am 13.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Noch ist es ziemlich ruhig auf dem Gestüt Ganschow, dem größten Gestüt Mecklenburg-Vorpommerns, doch das ist eher die Ruhe vor dem (An-)Sturm, denn im kommenden Juli finden dort zum 20. Mal die Ganschower Stutenparaden statt. „Wir erwarten mehrere tausend Besucher“, sagt Friedhelm Mencke, Inhaber des Gestüts. Hinter den Kulissen rauchen deshalb schon die Köpfe, denn solch eine Mega-Veranstaltung muss mit all ihren Anforderungen gut geplant sein. „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“, sagt Mencke. Zusammen mit seinem Organisation-Team und Mitarbeiterstab verfügt der Diplom-Agrar-Ingenieur jedoch über jahrelange Erfahrung in Sachen Vorbereitungen, sodass auch das Jubiläum zwar eine neue Herausforderung ist, diese aber gemeistert wird.


Rückblick: Aller Anfang ist schwer


Die 20. Auflage der Ganschower Stutenparaden ist nicht mehr zu vergleichen mit den Anfängen. „Das war grauenhaft“, erzählt Friedhelm Mencke, wenn er an die ersten Veranstaltungen zurückdenkt. Mit ein paar Bänken und kleinen Hütten habe man angefangen, doch von Mal zu Mal habe man sich auch gesteigert. „Wir sind jedes Jahr gewachsen“, sagt Mencke. Inzwischen gibt es überdachte Tribünen. Als Parkflächen dienen Koppeln, um dem Besucherandrang gerecht zu werden, schließlich liegt das Gestüt mitten auf dem Lande, acht Kilometer südwestlich von der Barlachstadt Güstrow.

Am 1. Juli 1995 übernahm Friedhelm Mencke das Areal und privatisierte es. Mencke selbst arbeitet seit 1971 dort. „Ich habe hier gelernt“, sagt der 60-Jährige. Inzwischen stehen bei ihm zehn Mitarbeiter in Lohn und Brot, dazu kommen fünf Auszubildende als Pferdewirt für Zucht und Service.

250 Pferde gilt es, auf dem Gestüt mit elf Ställen zu betreuen und vor allem zu fördern. Zuletzt machte der fünf Jahre alte Trakehner-Hengst Glücksruf II bei einem stark besetzten Wettkampf in Neustadt-Dosse auf sich aufmerksam, als er zusammen mit Libuse Mencke, der Schwiegertochter von Friedhelm Mencke, bei seiner ersten Dressur-Pferde-L-Prüfung auf Anhieb Rang zwei erreichte. „Das ist eine überragende Leistung. Der Hengst hat Qualitäten“, freut sich Friedhelm Mencke, der auch Vorsitzender des Zuchtbezirkes der neuen Bundesländer des Trakehner-Verbandes ist. Das Besondere an der Leistung von Glücksruf II ist, dass er erst mit drei Jahren angeritten wurde und nun schon eine Platzierung erreichte, gleichzeitig auch ältere und somit erfahrenere Pferde hinter sich ließ. Einen großen Anteil am Erfolg hat dabei Libuse Mencke, die auf dem Gestüt Ganschow arbeitet und das Pferd ausbildet. Neben dem zweiten Platz in der Dressurpferdeprüfung Klasse L landete Glücksruf II auch in der Dressurpferdeprüfung Klasse A auf dem geteilten zweiten Rang. Mit Dallas 58 (3.) und Swarovski’s Sun (5./beide Klasse L) platzierte Libuse Mencke außerdem zwei Mecklenburger in den Rängen. Dass aus dem Gestüt Ganschow immer wieder erfolgreiche Pferde hervorgehen, zeigen u. a. mehrere Landesmeistertitel in der Titelsammlung. Für potenzielle Nachfolger wird auch in diesem Jahr gesorgt, denn inzwischen sind 2016 vier Fohlen geboren. „Wir können optimistisch in die Zukunft blicken“, sagt Friedhelm Mencke.


Kombination aus Sport, Zucht und Show


Ein Fohlen wird dann auch bei jeder Veranstaltung der 20. Ganschower Stutenparaden an einen Zuschauer verlost. „Das ist unser Hauptpreis. Dazu gibt es neun weitere Preise“, sagt Friedhelm Mencke und lässt die Herzen der Pferdefreunde höher schlagen. Neben den sportlichen Höhepunkten gibt es schließlich ein attraktives Rahmenprogramm. „Es ist eine Kombination aus Sport, Zucht und Show“, sagt Mencke. Eine Veranstaltung für die ganze Familie eben. So gibt es an den drei Veranstaltungstagen am 10. Juli, 17. Juli und 23. Juli ab 10.30 Uhr im Vorprogramm jeweils eine Verkaufsveranstaltung für Reit- und Fahrpferde sowie ab 13 Uhr ein Schauprogramm. „Wir zeigen die schönsten Bilder aus 20 Jahren Ganschower Stutenparaden, haben aber auch hochkarätige Dressur- und Springprüfungen im Angebot“, sagt Friedhelm Mencke. Außerdem spricht er von weiteren sensationellen Sachen, ohne zu viel vorwegzunehmen. Doch davon können sich die zahlreichen Besucher im kommenden Juli selbst ein Bild machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen