zur Navigation springen

Schach : In der Tabelle nach oben geklettert

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Nach 5,5:2,5 in Grevesmühlen belegt Güstrow/Teterow zweiten Platz in der Verbandsliga

svz.de von
erstellt am 26.Jan.2015 | 12:35 Uhr

Am fünften Spieltag haben alle drei Mannschaften der Schachgemeinschaft Güstrow/Teterow, die in der Verbandsliga, Bezirksliga und Bezirksklasse spielen, in die Erfolgsspur zurückgefunden und klare Siege nach Hause gebracht.

So legte die 1. Mannschaft bei Blau-Weiß Grevesmühlen mit vier Siegen einen Bilderbuchstart hin. Die vollen Punkte zum zwischenzeitlichen 4:0 fuhren Dirk Seiler, Armin Waschk, Bernd Kiel und Thomas Fidorra ein. Remise erkämpften Alexander Luther, Holger Dettmann und Oliver Ramp, bevor am 2. Brett die einzige Niederlage hingenommen werden musste. Da der bisherige Spitzenreiter SSC Rostock II in Stralsund patzte und nur ein 4:4 erreichte, kletterte Güstrow/Teterow mit seinem 5,5:2,5-Sieg auf den zweiten Tabellenplatz. Neuer Spitzenreiter ist SF Schwerin III nach einem 6,5:1,5-Erfolg bei SV Gryps Greifswald.

Ebenfalls mit einem 5,5:2,5-Sieg kehrte die zweiten Mannschaft vom Auswärtsspiel bei SSC Graal-Müritz II zurück. Lars-Erik Tackmann hatte die SG in Führung gebracht, bevor Punkteteilungen von Joachim Kalettka und Jürgen Dettmann das zwischenzeitliche 2:1 ergaben. Nach einer Niederlage am 7. Brett zog Graal-Müritz gleich, aber postwendend brachte Niklas Schmitz die Gäste wieder in Führung. Nach einem Remis von Clemens Armbrüster am Spitzenbrett machte Charlotte Eulitz mit ihrem Sieg den Doppelpunktgewinn perfekt. Den Schlusspunkt setzte Vereinschef Lutz Ebert, dessen Gegner nach fünfstündigem Kampf die Partie aufgab. In der Bezirksliga-Tabelle nimmt die SG Güstrow/Teterow II den vierten Platz ein, hat aber schon vier Punkte Rückstand zum Spitzenreiter SFO Warnemünde II.

Und schließlich gewann die dritte Mannschaft der SG beim SC Thinks Rostock II mit 3:1 und belegt Tabellenplatz drei in der Bezirksklasse. André Jeske und Bernhard Figurski gewannen, während Olof und Hans-Jürgen Rößler remisierten.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen