zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

18. November 2017 | 04:04 Uhr

Fussball : In der Spitzengruppe festgesetzt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Verbandsliga B-Junioren, 4. Spieltag: Güstrower SC nach 3:0-Heimerfolg gegen den Greifswalder FC Dritter

Die B-Junioren des Güstrower SC (3.) setzen sich in der Fußball-Verbandsliga nach einem 3:0-Heimsieg gegen den Greifswalder FC in der Spitzengruppe fest.

Die Gastgeber begannen schwungvoll und suchten beharrlich gute Lösungen für Angriffsvariationen. Gefahr brachte bereits die erste Ecke, die jedoch nicht verwertet wurde Wenige Minuten darauf besorgten die Gäste selbst mit einem „Uwe-Seeler-Gedächtniskopfball“ nach einer Frehse-Ecke die Güstrower 1:0-Führung. Auch in der Folge hatte der GSC mit zwei Freistößen von Luca Frehse und Chancen durch Eric Bennöhr und Philipp Möller Möglichkeiten zum Ergebnisausbau. Allerdings waren die Gäste durch Konter gefährlich und zwangen GSC-Keeper Nino Winter einmal zur Glanzparade.

Auch nach dem Pausentee blieb der GSC spielfreudig. Mit einem perfekt vorgetragenen Angriff über die rechte Außenbahn brachte Moritz Bregulla das Leder ins Zentrum, welches Mathis Buchholz zum 2:0 aus knapp zehn Metern in der 45. Minute versenkte. Im Anschluss hatten die Greifswalder ihre stärkste Phase. Sie ließen den Ball und zu viele Güstrower laufen, jedoch hielt die Abwehr stand. Zweimal musste sich dabei Nino Winter auszeichnen. Nach und nach verschob sich das Spielgeschehen gen Gästestrafraum und der GSC wurde wieder offensiv präsenter. Nach Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte schaltete Robert Beinhorn schnell, war im Zentrum durch und versenkte den Ball in der 77. Minute eiskalt per Flachschuss zum 3:0-Endstand.

Güstrower SC: Nino Winter – Luca Frehse, Tim Gudzinski (61. Vinzent Writschan), Mathis Buchholz, Paul Mazarin, Jonas Reister (52. Florian Hagen), Eric Bennöhr (67. Robert Beinhorn), Tim Peters, Moritz Bregulla (75. Malte Müller), Philipp Möller, Niklas Köster





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen