Reitsport : In der Hitzeschlacht kühlen Kopf bewahrt

Mit dem siebenjährigen Wallach Cool Pleasure wiederholte René Rückert seinen Sieg im Großen Preis von Güstrow aus dem Vorjahr.
1 von 3
Mit dem siebenjährigen Wallach Cool Pleasure wiederholte René Rückert seinen Sieg im Großen Preis von Güstrow aus dem Vorjahr.

Reitsport: René Rückert wiederholt Sieg im Großen Preis von Güstrow / Herzerfrischende Ritte von einigen Nachwuchsreiterinnen des Gastgebervereins

svz.de von
06. Juli 2015, 13:40 Uhr

In der Hitzeschlacht beim Reitturnier in Güstrow behielten René Rückert und seine Freundin Ramona Schilloks in der Siegerrunde zum Großen Preis einen kühlen Kopf. Ramona legte mit dem siebenjährigen Mecklenburger Quickstep eine fehlerfreie Runde in 55,89 Sekunden vor, mit dem sie bereits am Freitag in Dersekow zweimal ins Preisgeld ritt. Die nachfolgenden Reiter machten Fehler, bis Titelverteidiger René Rückert als Vorletzter an den Start ging.
Mit dem ebenfalls erst siebenjährigen Cool Pleasure, mit dem er auch am Samstag in Güstrow im Zwei-Phasen-Springen Klasse M siegreich war, schlug der 43-Jährige vom Start weg ein hohes Tempo an und ließ keinen Zweifel aufkommen, dass er vor den Augen seiner Arbeitgeber den Sieg aus dem Vorjahr wiederholen wollten. Mit fehlerfreiem Ritt in 48,72 Sekunden war er mehr als sieben Sekunden schneller als Ramona Schilloks. Doch da stand noch Nationenpreisreiter Holger Wulschner (Groß Viegeln) auf der Starterliste, der mit Catch Me T im Umlauf schneller war als Rückert und deshalb als Letzter an den Start gehen konnte. Er bekam aber schon am zweiten Sprung einen Fehler und damit war der Sieg von René Rückert perfekt. Ramona Schilloks wurde Zweite und noch vor Holger Wulschner wurde dessen Ehefrau Astrid Wulschner mit einem halben Zeitfehler im Umlauf Dritte auf Quinleen. „Ich hatte mir vor heimischem Publikum natürlich einiges vorgenommen. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich jetzt meinen Sieg im Großen Preis von 2014 wiederholen konnte“, sagte René Rückert.


Turnierrichter nach 50 Jahren verabschiedet


Die Hitze war fast unerträglich. Die Starterfelder waren deshalb sehr stark geschrumpft. Bewundernswert, dass Turnierleiterin Birgit Manski dennoch an allen Ecken zu finden war und zusammen mit ihrem engagierten Team dafür sorgte, dass alles in geordneten Bahnen lief. Ihr Ehemann Erich Manski wurde am Sonntag nach fast 50-jähriger Turnierrichtertätigkeit auf eigenen Wunsch vom Vorsitzenden der Landeskommission, Franz Wego, aus diesem Ehrenamt verabschiedet.

Das M-Punktespringen zuvor gewann der Passiner Hartmut Ross als erster Starter mit Spatzi. Kathrin Wollert (Tenze) wurde auf Cor du Cheval Zweite vor Maik Porsch (Dummerstorf) auf Acorada. Am Sonntagmorgen hatte Maik Porsch mit der Fuchsstute bereits die 1. Abteilung des L-Zeitspringens gewonnen. Die 2. Abteilung ging nach Neuendorf bei Wismar an Andreas Brandt auf Donna Lena MV. Am Sonnabend landete René Rückert im M-Springen mit einem Sieg auf Cool Pleasure und dem 2. Platz auf Ledie Mecklenburg einen Doppelerfolg. Hier wurde Hartmut Ross mit Paloma K Dritter.

Auch die Dressurfelder wurden durch die Hitze kleiner. Von den beiden M-Dressuren ging der Sieg in Aufgabe M3 an Marie Kirchner (Eldena) auf Selina und in der Aufgabe M4 an Claudia Geitel (Robinson Fleesensee) auf Her Highness Helena. Dreimal führte Susanne Voß (Laage) die Ehrenrunden auf dem Dressurviereck an. Auf San Amour gewann sie die L-Dressur L3 und die L6. Eine weitere L-Dressur auf Trense sicherte sich Christin Ahlgrim (Kühlungsborn) auf Brentanus. In dieser Prüfung wurde Susanne Voss mit San Amour Dritte. Den ersten Sieg holte sich die 30-Jährige am Samstagmorgen in der Reitpferdeprüfung mit der vierjährigen Mecklenburger Siegerstute Levison’s White Pearl. In der sehenswerten Vorstellung, mit exzellenten Grundgangarten, erhielt die Stute aus der Zucht von Fritz & Uwe Beltz (Siemitz) Wertnote 8,6.

Herzerfrischende Ritte waren von einigen Nachwuchsreiterinnen des Gastgebervereins zu sehen. Allen voran die zehnjährige Emelie Bürenheide und die elfjährige Hannah Gebauer. Emelie gewann die Pony-Dressur Klasse A auf Steendiek’s Casanova (WN 7,8) und wurde im Ponystilspringen Zweite (8,0) hinter Kaderreiterin Jytte Ahlmann (Reimershagen) auf Lila Grace (8,5). Auf Rialto wurde die Landesmeisterin der Pony-Vielseitigkeitsreiter Zweite im Stilspringen Klasse A für alle Pferde und Ponys. Vereinsfreundin Hannah Gebauer kam hier mit Lord Lester auf den 5. Platz. Die Plätze drei und vier belegte Hannah Gebauer auf Lor Lester und Cosma-Shiva im E-Springen. In weiteren Wettbewerben auf unterster Ebene gelangen der zehnjährigen Hermine Burchard auf Dream Girl und Emelie Bürenheides sechsjährige Schwester Helene vordere Platzierungen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen