Fußball-Verbandsliga : Immer im Dienst der Mannschaft

Freut sich, dass es wieder losgeht: Kapitän Björn Plate empfängt mit dem Güstrower SC am Sonnabend um 14 Uhr den FC Förderkader René Schneider im Jahnstadion.
Freut sich, dass es wieder losgeht: Kapitän Björn Plate empfängt mit dem Güstrower SC am Sonnabend um 14 Uhr den FC Förderkader René Schneider im Jahnstadion.

Fußball-Verbandsliga, 17. Spieltag: Güstrows Kapitän Björn Plate will gegen den FC Förderkader den „Laden“ hinten dicht machen

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
22. Februar 2019, 05:00 Uhr

Fußball-Verbandsligist Güstrower SC hat definitiv mit einem guten Gefühl die Winterpause genossen. Mit Platz drei bestätigte das Team die Leistungen aus den Vorjahren, obwohl sich vor und während der Saison doch so einiges getan hat. Mit Holger Scherz wurde zum einen ein neuer Trainer installiert und mit Rico Keil und Sava-André Mihajlovic fielen die beiden Toptorjäger über weite Strecken aus. Insofern ist das bisherige Abschneiden aller Ehren wert.

Doch das alles ist Schnee von gestern, genauso wie die durchwachsene Vorbereitung. „Die Testspiele verliefen nicht so, wie wir das wollten“, sagt Kapitän Björn Plate. „Wir hatten immer wieder Phasen, in denen wir Dinge gemacht haben, die uns so gar nicht auszeichnen“, ergänzt der 27-Jährige. Trotzdem sieht er sein Team für das erste Pflichtspiel im neuen Jahr am Sonnabend um 14 Uhr gut vorbereitet. Mit dem FC Förderkader René Schneider wartet dabei gleich ein echter Prüfstein auf die Güstrower. „Ich denke, dass das ein Fifty-Fifty-Spiel ist und vielleicht dadurch entschieden wird, wer am Ende ein wenig cleverer agiert“, blickt Björn Plate voraus. Er wird wieder versuchen, den „Laden“ hinten dicht zu machen. Unter Holger Scherz spielte der Kapitän zwar auch mal etwas offensiver, doch das war dann eher der personellen Not geschuldet. „Inzwischen ist es mir egal, wo ich spiele. Das war früher sicherlich mal anders, aber mittlerweile will ich der Truppe einfach nur helfen“, erklärt Plate. Gegen den FC Förderkader geht er davon aus, wieder auf der Innenverteidiger-Position zu spielen, also dort, wo er momentan am meisten gebraucht wird. Dass er sich in den Dienst der Mannschaft stellt, bewies er nicht zuletzt in seiner Funktion als Spieler-Trainer, bevor Holger Scherz verpflichtet wurde. „Das war die beste Lösung für uns. Holger passt menschlich absolut in unsere Truppe. Der Spaß steht im Vordergrund. Ganz wichtig ist, dass er den Spielstil der Mannschaft beibehält und nicht versucht, uns irgendetwas anderes aufzudrängen“, lobt Björn Plate die gute Zusammenarbeit mit dem 49-jährigen Kühlungsborner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen