zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

26. September 2017 | 07:40 Uhr

Speedway : Im Gespräch mit einer Legende

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Speedway-Ex-Meister Dieter Tetzlaff trifft in Leszno Ex-Weltmeister Ove Fundin

Große Freude beim vielfachen Güstrower Speedway-Ex-Meister Dieter Tetzlaff am Rande des WM-Finales der Mannschaften am Wochenende im polnischen Leszno (Lissa). Mitten auf dem Markt traf er den schwedischen Ex-Weltmeister Ove Fundin. Tetzlaff nutzte die Gunst der Stunde, um den Schweden etwas zu fragen, was er schon immer wissen wollte: Warum gewann Ove Fundin alle seine fünf Weltmeistertitel (1956, 1960, 1961, 1963, 1967) im Londoner Wembley-Stadion und nicht einen in seiner Heimat? Die Antwort bestätigte seine Vermutung. Fundin erklärte, dass ihm in London die harte, glatte und eckige Bahn sehr lag, später weniger die losen und tiefen Belege in Schweden.

Fundin freute sich, dass Dieter Tetzlaff ihn ansprach. Beide kennen sich, trafen aber als Aktive nie aufeinander. Dafür sorgte auch die DDR-Sportführung, die das nichtolympische Speedway als Rand-Sportart einstufte. Dadurch waren internationale Vergleiche gestrichen. Möglich wäre ein Rennen sonst gewesen, auch wenn Fundin elf Jahre älter ist. Als Dieter Tetzlaff in der DDR mit dem MC Güstrow 1966 seinen ersten DDR-Meistertitel holte, war Fundin schon vierfacher Weltmeister. Fundin gewann dazu noch sechs WM-Titel mit der schwedischen Nationalmannschaft und er wurde einmal Paar-Weltmeister. 1970 beendete er seine Karriere. In der Bahnsport-Fachwelt gilt Fundin als einer der erfolgreichsten Speedway-Fahrer in der Welt. Ihm zu Ehren wird daher in der Team-WM für den Sieger die Ove-Fundin-Trophäe vergeben. Am Sonnabend überreichte die schwedische Speedway-Legende den Pokal dem Gastgeber und Weltmeister Polen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen