Speedway : Hoffnungsträger Martin Smolinski

Martin Smolinski
Martin Smolinski

Kapitän von Team Mannschaft ist derzeit der erfolgreichste deutsche Fahrer im internationalen Speedway

svz.de von
07. April 2015, 10:28 Uhr

Nachdem bereits die Teams aus Russland, Dänemark und Schweden für die Best-Pairs am kommenden Sonnabend in Güstrow vorgestellt wurden, nehmen wir heute das deutsche und polnische Team unter die Lupe.


Team Deutschland


Martin Smolinski – Der 30-jährige Bayer ist der derzeit erfolgreichste deutsche Fahrer im internationalen Speedway. Der dreifache deutsche Einzel- und mehrfacher Mannschaftsmeister hat die Nummer 84 zu seinem Markenzeichen gemacht und konnte im letzten Jahr zur Überraschung der internationalen Konkurrenz den Grand-Prix im neuseeländischen Auckland gewinnen. Umjubelt war auch sein Auftritt bei der Speedway-Europameisterschaft in Güstrow und so kann er sich gemeinsam mit seinen Teamkameraden wieder der Unterstützung der Zuschauer sicher sein. Als Kapitän führte er im vergangenen Jahr das deutsche Team bei allen Best-Pairs-Veranstaltungen an und konnte mit 49 Punkte die Serie als zweitbester Punktesammler abschließen.

Kai Huckenbeck – Der 22-Jährige aus Werlte kündigte sein Talent bereits mit Kindesbeinen an. Mit der deutschen Meisterschaft in den Schülerklassen A, B und C, der deutschen Juniorenmeisterschaft sowie dem Doppelsieg bei der Deutschen Meisterschaft 2013 und 2014 und auch der Mannschaftsmeisterschaft mit dem Bundesliga-Team des MSC Brokstedt gewann er alle nationalen Titel, die man im Speedway gewinnen kann. Im vergangenen Jahr hatte er einen Einsatz bei den Best-Pairs im schwedischen Eskilstuna, den er aber mit seinen hervorragenden Bahnkenntnissen auf dem Güstrower Oval vergessen machen möchte.

Tobias Busch – Von den drei deutschen Vertretern hat der 26-jährige sicher die meisten Rennen auf dem Güstrower Oval absolviert und dabei auch einige seiner größten Erfolge eingefahren. Im Jahre 2007 sicherte er sich hier den Titel des deutschen Juniorenmeisters und im Jahr 2013 erlebte er einen besonderen Moment mit dem Gewinn des Sonderlaufs um den Fritz-Suhrbier-Pokals, wofür er anschließend von den tausenden Fans begeistert gefeiert wurde. So eine Stimmung wünscht er sich auch für die Speedway-Best-Pairs.


Team Polen


Jaroslaw Hampel – Der zweifache Vize-Weltmeister von 2010 und 2013 sowie sechsfache Team-Weltmeister ist 32 Jahre alt. Er bekam seine Speedway-Lizenz 1988 und ist damit der erfahrenste Fahrer im Team von Marek Cieslak. Zum Ende der letzten Saison musste der Junioren-Weltmeister von 2003 um den Verbleib im Grand-Prix kämpfen. Am Ende rettete er sich auf den achten Platz in der Gesamtwertung. In der polnischen Extraliga geht er wieder für SPAR Falubaz Zielona Góra an den Start.

Piotr Pawlicki – Im vergangenen Jahr wurde der 20 Jahre alte Pole Junioren-Weltmeister. Er bekam seine Speedway-Lizenz im Jahr 2010 und ist ein wichtiges Mitglied von Fogo Unia Leszno. Mit diesem Team gewann er im vergangenen Jahr die Silbermedaille der Polnischen Mannschaftsmeisterschaft. In der Speedway-Bundesliga hat er in diesem Jahr wieder einen Vertrag bei den Nordsternen in Stralsund unterschreiben. Er verfügt auch bereits über Erfahrungen auf der Güstrower Bahn. Auch wenn er bei der WM-Qualifikation 2012, die sein älterer Bruder Przemyslaw gewann, nur den 11. Platz belegte, so sind seine Fähigkeiten heute weitaus stärker einzuschätzen. Bei ihrem Heimrennen hatte sich die polnische Mannschaft viel vorgenommen. Ein besonders gut aufgelegter Jaroslaw Hampel sorgte mit 17 Punkten auch für die beste Einzelleistung. Nur im Finale wurde er Letzter und so kommen die Polen als Zweiter der Wertung in die Barlachstadt.

Bartosz Zmarzlik – Er wurde nach dem ersten Lauf des Speedway-Best-Pairs-Cup vom Trainer Marek Cieslak ins Team berufen und ersetzt Krzystof Kasprzak. Der am Tag nach dem Rennen in Güstrow 20 Jahre alt werdende junge Mann aus Gorzow bewies auch den letzten Zweiflern sein Talent, als den Speedway-Grand-Prix im vergangenen Jahr in Gorzow gewann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen