zur Navigation springen

Leichtathletik : Henning Prüfer verfehlt Endkampf

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Diskuswerfer bei der Deutschen Meisterschaft nur Neunter

von
erstellt am 11.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Die von ihm selbst ersehnte Steigerung zum möglichen Saisonabschluss gelang Henning Prüfer nicht. Nach Rang 8 und 7 in den vergangenen beiden Jahren musste sich der aus Güstrow stammende Diskuswerfer bei der Deutschen Meisterschaft in Erfurt diesmal mit Platz 9 begnügen. Eine Premiere für den Wahl-Potsdamer, wenn auch mit dem falschen Vorzeichen: Erstmals erreichte er bei nationalen oder internationalen Meisterschaften als Diskuswerfer nicht den Endkampf.

Neuralgischer Punkt für Prüfer bei dem von 2012-Olympiasieger Robert Harting überlegen gewonnenen Wettkampf war sein erster Versuch. Der landete am 60-Meter-Bereich, doch konnte der 21-Jährige sich nicht halten und er übertrat. „Das war ärgerlich, denn danach wäre es bestimmt leichter gelaufen. Im Training habe ich diese Würfe auch gut gebracht...“, sagte Prüfer. So begann nach 58,44 Metern im zweiten Versuch und einem Fehlversuch (Scheibe landete außerhalb des Sektors) das große Zittern. Doch schon der nächste Werfer schob Prüfer auf Rang 8 zurück. Und noch sechs weitere konnten ihn übertreffen! Nach fünf Mal Durchatmen schaffte das dann schließlich doch noch der allerdings sicherste dieser Kandidaten, 2016-Olympiasieger Christoph Harting, der zuvor zwei Fehlversuche hatte.

Vorzeitig musste der frühere Mühl Rosiner LAC-Athlet also seine Tasche packen und sich am Ende der Geschlagenen aus dem Stadion trollen. „Er kann es besser“, meinte sein Trainer, Jörg Schulte, „das hat er zuletzt auch im Training wieder zeigen können. Aber nach seiner endlich auskurierten Brustmuskelverletzung fehlt ihm noch die notwendige Sicherheit.“

Der jüngere der Prüfer-Brüder, Clemens, der in diesem Jahr gegenüber Henning die Nase vorn hat, verzichtete auf einen Start in Erfurt. Er will sich auf die U23-EM im polnischen Bydgoszcz (Bromberg) konzentrieren. Da liegt am kommenden Sonnabend die Qualifikation an, und am Sonntag (14 Uhr) will der 19-Jährige dabei sein. Trainer Schulte: „Zwei Tage vor dem Abflug wäre ein Start bei der DM nicht förderlich und passt nicht in seine Vorbereitung.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen