zur Navigation springen

Diskussion : Harbig- oder Kongresshalle? Diskussion neu eröffnet

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Stadtvertreter Burkhard Bauer fordert Erinnerung an einstigen Namen der Sporthalle in der Speicherstraße

Am kommenden Montag tagt als erstes Gremium der Güstrower Stadtvertretung in diesem Jahr der Kulturausschuss. Auf der Tagesordnung, Beginn ist um 17.30 Uhr in der Baustraße, wird auch die Diskussion über den Namen der Sport- und Kongresshalle stehen, die von 1959 bis 1990 „Rudolf-Harbig-Halle“ hieß.

In vielen Städten und Gemeinden, auch in Mecklenburg-Vorpommern, tragen Stadien, Sportplätze und Sporthallen den Namen Rudolf Harbigs, in Laage ist eine Straße nahe der Recknitzkampfbahn nach dem Ausnahmeathleten benannt. Die Bundespost gab zu den Olympischen Spielen in München eine Sondermarke mit Harbigs Konterfei heraus. Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) ehrt mit seiner höchsten Auszeichnung, dem „Rudolf-Harbig-Preis“, Athleten, die mit ihrer sportlichen Leistung und ihrer Haltung Vorbild für die Jugend sind. Aktueller Inhaber dieses Wanderpreises ist Stabhochspringer Björn Otto, deutscher Rekordler, Olympiasilbergewinner 2012 und Vizeeuropameister.

Den Schriftzug „Rudolf Harbig“ verlor die Güstrower Sport- und Kongresshalle, nachdem er 30 Jahre auf dem Bau in der Speicherstraße geprangt hatte. In den Wirren der Wende, als der ohnehin angeblich marode Schriftzug über dem Eingangsportal erneuert werden musste, habe die Werbeunion Schwerin den neuen Schriftzug „Sport- & Kongresshalle“ angebracht, erinnert sich der CDU-Stadtvertreter Günter Wolf. „Die Güstrower haben sowieso immer nur von der ,Kongresshalle’ gesprochen“, sagt Wolf, der als Stadtpräsident vor einigen Jahren bereits die Umbenennung von 1990 verteidigt hatte. Wolf: „Daran war ich nicht beteiligt. Aber der jetzige Name trifft ja zu.“

Damit will sich sein Stadtvertreterkollege Burkhard Bauer (Die Linke) nicht zufrieden geben. Kurz vor dem 100. Geburtstag Rudolf Harbigs, der am 8. November 2013 gefeiert worden wäre, bittet Bauer, den Namen des Hallenbaus zu prüfen: „Wir sollten Traditionen wahren. Warum erfolgte die Umbenennung? Mir ist kein Beschluss über die Aberkennung des Namens Harbig bekannt.“ Wenigstens einen Hinweis, dass die Halle einst den Namen des großen Läufers trug, sollte es doch geben, meint Bauer. „Er muss ja nicht zwingend oben stehen.“


Was meinen Sie: Rudolf-Harbig-Halle oder Sport- und Kongresshalle?

Ihre Meinungen bitte per Post oder an guestrow@svz.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen