Fußball : Halbes Dutzend für den GSC

Wieder kein Erfolgserlebnis: Paul Mazarin (r.) verlor mit den Güstrower A-Junioren in Greifswald 1:3.
Wieder kein Erfolgserlebnis: Paul Mazarin (r.) verlor mit den Güstrower A-Junioren in Greifswald 1:3.

Fußball-Verbandsliga: Güstrower B-Junioren gewinnen in Schönberg mit 6:0, A-Jugend verliert in Greifswald 1:3

von
28. August 2019, 05:00 Uhr

Auch im zweiten Spiel der neuen Fußball-Verbandsliga-Saison bleiben die A-Junioren des Güstrower SC ohne Punkt. Das Spiel beim Greifswalder FC endete 3:1 für die Gastgeber. Während die Führung der Greifswalder in der ersten Hälfte noch in Ordnung ging, ist die Niederlage insbesondere wegen des engagierten zweiten Durchganges für die Güstrower Mannschaft bitter. Aus einem eigenen Freistoß weit in des Gegners Hälfte entstand die Führung für die Gastgeber. Den hohen Ball beförderten die Greifswalder aus dem eigenen Strafraum, Güstrow konnte den zweiten Ball nicht sichern und schon endete der Konter in der 26. Minute mit der Führung für den GFC. Die 2:0-Pausenführung entstand nach einem Stellungsfehler in der Güstrower Abwehr. Der GSC blieb im ersten Durchgang nicht chancenlos. Sowohl Jaques Loua, als auch Karim Noori verfehlten das gegnerische Tor nur knapp.

Die Güstrower begannen in der zweiten Hälfte stürmisch und beschäftigten den Gegner in dessen Hälfte. Nach einem schönen Diagonalball auf die linke Seite spielte Paul Mazarin den Ball weiter auf Jaques Loua, der dann noch den Greifswalder Torhüter ausspielte und in der 71. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Mit dem 3:1 in der 84. Minute wurden allerdings alle Hoffnungen auf einen Punktgewinn begraben.

Güstrower SC: Schulz, Thormann, Schuller, K. Noori (60. H. Noori), Mazarin, Möller, Stridde (67. Krüger), Loua (85. Hein), Bennöhr, V. Warnick, F. Warnick

Wesentlich besser lief es für die Güstrower B-Junioren beim FC Schönberg (6:0). Nach überstandener Zehverletzung kehrte Julius Totzek in den Kader zurück und von Beginn an war mehr Bewegung im Güstrower Angriff. Schon in den ersten Minuten erspielte sich der GSC einige gute Tormöglichkeiten, scheiterte jedoch noch an der letzten Präzision. So kam der Gastgeber zunehmend besser ins Spiel und hatte einige verheißungsvolle Tormöglichkeiten. Der Güstrower SC konnte sich bei Frederick Köpp bedanken, der in dieser Phase mit guten Aktionen seinen Kasten sauber hielt. Mit einem Doppelschlag (26./27. Spielminute) brachte Robin Vetter seinen GSC in Führung. Im Anschluss übernahm der Gast das Heft des Handelns in die Hand und konnte durch Karl Dauber noch vor der Pause das Ergebnis erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Schönberg, auf den schnellen Anschlusstreffer zu spielen und ließ einige Male den GSC in Defensivverhalten nicht gut aussehen. Mit etwas Glück fiel der Anschlusstreffer nicht und der Gast kam wieder besser ins Spiel zurück. Mit schnellen Angriffen und einigen guten Kombinationen kam er immer wieder an den Schönberger Strafraum. Einen solchen Angriff nutzte Julius Totzek und schoss das vierte GSC-Tor des Tages. Schönberg versuchte es zunehmend mit langen Bällen, der GSC ließ aber nichts mehr Zwingendes zu, betrieb weiter gute Offensivarbeit und belohnte sich dafür mit zwei weiteren Treffern in der Schlussphase durch Moritz Gerotzky und Tjalf Schmidt. Grundlage für diesen wichtigen Sieg waren eine geschlossene Mannschaftsleistung und die Einstellung zum Spiel.

Güstrower SC: Frederick Köpp, Tristan Mischke, Johann Gerstenberger, Franz Hagemoser, Tjalf Schmidt, Richard Rädke, Karl-Ove Dauber, Louis Dräger, Mathis Bradatsch, Robin Vetter, Julius Totzek – Moritz Gerotzky, Friedrich Rädke, Moritz Schenkluhn


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen