handball : Gute Chancen aufs Finale

Clemens Palm, hier in einem früheren Spiel (r.), hatte eine überragende Wurfquote.
Clemens Palm, hier in einem früheren Spiel (r.), hatte eine überragende Wurfquote.

Handball-Verbandsliga Männer, Finalrunde: Stralsund – GHV 22:28 (11:10)

svz.de von
25. März 2014, 06:00 Uhr

Das erste Spiel in der Endrunde der Verbandsliga bestanden die Barlachstädter mit Bravour, obwohl auf Grund der kurzfristigen Ansetzung den Güstrowern einige Männer fehlten. Mit ihrem Sieg beim Stralsunder HV konnte man auch nicht nur ansatzweise rechnen, da die Hausherren als großer Favorit gehandelt wurden.

Nach fünf Minuten lagen die Barlachstädter mit 0:4 im Rückstand, ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Abwehrreihe ordnen, miteinander reden und die Angriffe konzentriert vorbereiten und ausspielen – so war der Bann schnell gebrochen, in der 8. Minute der Anschluss hergestellt (4:3). Doch das Rezept der Güstrower zog: Der Rückstand wurde aufgeholt und in der 17. Minute zeigte die Anzeige einen ausgeglichenen Torestand. Bis zum Ende der 1. Halbzeit pendelte das Spiel hin und her, mit einem Tor Rückstand ging der GHV in die Kabine.

Dem Anpfiff zur 2. Halbzeit folgten zwei Siebenmeter für die Barlachstädter, die souverän verwandelt wurden. Erstmals gelang dann ein Vorsprung von zwei Toren. Die Hausherren wurden zunehmend nervöser und luden die GHV-Sieben zum Torewerfen ein. Der Abstand vergrößerte sich in den kommenden Minuten. Obwohl die Startsieben keine großen Wechselmöglichkeiten hatte, zeigte sich, dass die Barlachstädter sich im Spielverlauf immer mehr einspielten und als Team bewiesen. Zehn Minuten vor Spielende war der Vorsprung auf sogar acht Tore angewachsen.

Mit diesem Erfolg haben die GHV-Männer gute Aussichten auf das Finale. Am Sonntag findet um 15 Uhr in der Sport- und Kongresshalle das Rückspiel statt.

GHV: Godow – Kahl, Bugs, Palm (14), Elsner (6), Golatowski (2), Lange, Dethloff (5), Nath, Schmidt (1)




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen