Handball : Güstrower spielt plötzlich um den Drittliga-Aufstieg

Spielt jetzt mit dem Stralsunder HV um den Drittliga-Aufstieg: Bis vor wenigen Wochen hütete Oliver Mayer noch das Tor des Güstrower HV.
Spielt jetzt mit dem Stralsunder HV um den Drittliga-Aufstieg: Bis vor wenigen Wochen hütete Oliver Mayer noch das Tor des Güstrower HV.

GHV-Torhüter Oliver Mayer soll dem Stralsunder HV dabei helfen, die Relegationsspiele zu gewinnen

von
14. Mai 2019, 05:00 Uhr

Nicht wenige Handballinteressierte – vor allem aus Güstrow – werden sich am vergangenen Sonnabend verwundert die Augen gerieben haben, als plötzlich Oliver Mayer als Neuzugang beim Stralsunder HV im Hinspiel der Drittliga-Relegation bei der HG Hamburg-Barmbek auf der Platte stand. Eigentlich ist der Torhüter beim frisch gebackenen Landesmeister Güstrower HV als Spieler-Trainer aktiv, umso mehr überraschte diese Personalie. „Wir haben das für die Relegation so gemacht“, erklärt Mayer. Der 36-Jährige soll dazu beitragen, dass die Stralsunder in die dritte Liga aufsteigen. „Ich freue mich, dem Stralsunder HV helfen zu dürfen und dass der Güstrower HV sowie Handballverband dafür alle Wege freigemacht haben“, sagt Oliver Mayer.

Der Kontakt nach Stralsund kam durch SHV-Trainer Steffen Fischer zustande. „Wir kennen uns ganz gut. Ich habe regelmäßigen Kontakt zu ihm, weil wir früher auch mal zusammengespielt haben“, erklärt Mayer. Beruflich ist der im Außendienst tätige Mayer zweimal in der Woche ohnehin in Stralsund, es besteht also zeitlich kein erheblicher Mehraufwand. Stattdessen sorgt das Sportliche für eine andere Intensität: „Für mich war es schon eine große Umstellung, mal wieder zwei Tage am Stück zu trainieren“, gibt Mayer zu. Lampenfieber verspürt der Routinier aber nicht mehr. „Klar, war ich angespannt, aber ich weiß auch, worum es geht“, sagt der erfahrene Schlussmann.


Fünf Paraden in zehn Minuten gezeigt

In Hamburg kam er für die letzten zehn Minuten in die Partie, zu diesem Zeitpunkt lag der SHV mit vier Treffern zurück. Anschließend glänzte Mayer mit fünf Paraden und sorgte dafür, dass die Stralsunder beim 26:26 gleich zogen. In der letzten Minute vertändelten die Gäste jedoch den Ball und kassierten das entscheidende Tor zum 27:26-Endstand für die Hausherren. Aus Sicht von Mayer war es sogar ein haltbarer Ball, dennoch hat der SHV alle Chancen, den Aufstieg im Rückspiel am kommenden Sonnabend zu realisieren. Unterstützung erhalten die Stralsunder und Oliver Mayer dabei von über 1000 Zuschauern in der Vogelsanghalle. „Das wird ein spannendes Spiel“, prophezeit Oliver Mayer. Danach gönnt er sich erstmal eine wohlverdiente Auszeit und will den Handball Handball sein lassen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen