zur Navigation springen

Fußball-Landesliga, 26. Spieltag : Güstrower Sieg zum Saisonende

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Landesliga, 26. Spieltag: Hohe Heimniederlage für Laage / GSC auf viertem Tabellenplatz / Bölkower vergeben Strafstoß

Mit Siegen konnten der Bölkower SV und der Güstrower SC gestern die Landesliga-Saison 2013/14 beenden. Eine klare Heimniederlage gab es hingegen für den Laager SV gegen den FC Förderkader.


Laager SV – FC Förderkader RS 0:5 (0:2)


Die Mannschaft von Förderkader René Schneider erspielte sich einen 5:0-Auswärtssieg in Laage und unterstrich damit ihre Extra-Stellung in dieser Liga. In der ersten Halbzeit hatte die stark ersatzgeschwächte Laager Mannschaft zwar mehrere Chancen, aber die Gäste waren viel effektiver und nutzten ihre Chancen. So war es C. Steinberg der einen eher harmlosen Ball in der 37. Minute fallen ließ und so die Gäste-Führung ermöglichte. Kurz vor dem Pausenpfiff dann das 2:0 für die Gäste nach Unstimmigkeiten in der Laager Abwehr. In der zweiten Hälfte hatten die Gäste die größeren Spielanteile und erzielten noch drei weitere Treffer. Dennoch spielten die Laager gut mit. Am Ende war es ein verdienter Sieg der Gäste. Bestnoten auf Laager Seite verdienten sich W. Habel und T. Schwedt.

Laage: C. Steinberg, C. Zinke, T. Schwarz, F. Knoch, T. Renzsch, C. Klein, P. Gottschling (R. Klein), L. Pieper, J. Kretschmann, T. Schwedt, W. Habel



Güstrower SC – Prohner Wiek 5:0 (4:0)


Dem Güstrower SC gelang zu Hause ein 5:0 gegen den SV Prohner Wiek. Mit 50 Punkten schloss der GSC die Serie auf dem vierten Platz ab. Vor dem Anpfiff wurden zwei Kicker verabschiedet. Stürmer Steven Licher wechselt zum Lokalrivalen und Ligakonkurrenten Bölkower SV. Sebastian Peters hingegen ist beruflich für ein Jahr in Australien und steht daher dem GSC nicht mehr zur Verfügung.

Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein lauer Sommerkick. Die Gastgeber agierten allerdings vor allem vor der Pause zielstrebiger. Fast folgerichtig fielen die Treffer. Tobias Barachini brachte den GSC bereits in der 5. Minute in Führung. Prohn hingegen fand offensiv kaum statt. Die Abwehr der Hausherren hatte kaum Probleme. Offensiv setzten sich die Güstrower immer wieder gut in Szene. Zweimal Sava-André Mihajlovic (15., 24.) sowie Sebastian Koß (21.) klärten rasch die Fronten. „Danach war natürlich die Luft raus, was aber auch nicht ungewöhnlich ist, da es um nichts mehr ging“, sagte GSC-Trainer Sven Lange. Marvin Bartelt konnte kurz vor dem Schlusspfiff noch das 5:0 nachlegen (86.). „Die Jungs haben jetzt erst einmal 25 Tage Pause, bevor wir am 10. Juli wieder mit dem Training anfangen“, sagt Lange, der dem Team keine „Hausaufgaben“ mit in die Sommerpause gibt: „Die Spieler sollen auch mal richtig abschalten und die Beine hochlegen. Ein Woche vor dem Trainingsstart können sie dann mit einigen Läufchen anfangen, ehe wir dann den scharfen Start hinlegen und uns intensiv auf die neue Saison vorbereiten.“

 

Güstrow: Lehnart – Peters, Bartelt, Hanke, Staben (60. Dietrich), T. Barachini, Hinrichs (67. M. Mihajlovic), Koß, Licher (33. Ramp), S.-A. Mihajlovic, Plate



TSV Graal-Müritz – Bölkower SV 0:4 (0:1)


Zum Saisonende hatte der BSV ein vermeintlich leichtes Spiel beim Tabellenletzten Graal-Müritz. Gleich in der dritten Minute prüfte M. Hintze den Torhüter, der sich wenig später richtig anstrengen musste, um einen Freistoß von S. Müller abzuwehren. Doch im dritten Versuch nutzte dieser eine Eckballvorlage von D. Rosinski zum Führungstor für den BSV. Nach dem Seitenwechsel erspielte sich wieder der BSV in Gestalt von T. Linda die erste Chance. Schließlich fiel die Vorentscheidung bereits in der 55. Minute mit einem 30-Meter-Schuss von M. Hintze. Die endgültige Entscheidung verpasste Müller, als er einen an Rosinski verschuldeten Strafstoß vergab (60.). Die Entscheidung holte Löhning nur drei Minuten später mit einem überlegten 25-Meter-Schuss ins Netz zum 3:0 nach und erhöhte schon in der 70. Minute auf 4:0. Sportdirektor K.-D. Kainath war mit dem letzten Saisonspiel zufrieden: „Wir hatten das Spiel jederzeit im Griff. Das gesamte Team und das Trainergespann haben eine tolle Saisonleistung hingelegt.“ Da Kühlungsborn keine Punkte mehr abgab, blieb der Bölkower SV auf dem dritten Platz.

 

Bölkow: N. Köhlmann, M. Hintze, D. Iben (M. Brandenburg, 68.), T. Linda, P. Nehrkorn, D. Witte, H. Löhning (P. Strehlow, 71.), S. Müller, S. Kempke, B. Streck (C. Witte, 76.), D. Rosinski


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen