zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

20. November 2017 | 09:07 Uhr

Güstrow weiter, Bölkow und Laage raus

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Landespokal, 1. Ründe: Güstrower SC – FSV Malchin 2:0, Bölkower SV – Sievershäger SV 1:5, Laager SV – FSV Bentwisch 1:2 n. V.

In der ersten Runde des Fußball-Landespokals (Lübzer Pils Cup) schieden mit dem Bölkower SV und Laager SV zwei Teams jeweils gegen einen Verbandsligisten aus. Einzig der Güstrower SC schaffte den Sprung in Runde zwei und darf nun auf ein attraktives Los hoffen.


Güstrower SC – FSV Malchin 2:0


Fußball-Landesligist Güstrower SC (Staffel Nord) ist der Auftakt in die Saison 2014/15 geglückt. Die Truppe von Trainer Sven Lange setzte sich gegen Verbandsliga-Absteiger und Ost-Landesligist FSV Malchin souverän mit 2:0 durch. Trotz Überlegenheit lief der Motor der Barlachstädter vor dem Wechsel noch nicht richtig rund. In der Abwehr standen sie zwar sehr sicher, doch im Vorwärtsgang unterliefen den Gastgebern zu viele einfache Fehler, die den Spielaufbau hemmten.

In der Halbzeit nahm Trainer Lange eine taktische Änderung vor, zog Mathias Hopp in die Zentrale und stellte dafür Sven Bildhauer nach rechts. Nach dem Kapitän Björn Plate zunächst einen „Riesen“ vergab, machte es Sven Bildhauer nach knapp einer Stunde besser. Mit einem satten 20-Meter-Schuss erzielte er die verdiente Führung für Güstrow (58.). Als Nico Hinrichs zwölf Minuten vor dem Ende durchbrach und auf 2:0 stellte, war das Duell entschieden. „Wir wollten unbedingt eine Runde weiterkommen. Dieses Ziel haben wir erreicht“, sagte Sven Lange.


Bölkower SV – Sievershäger SV 1:5


Gegen den Verbandsligisten Sievershäger SV bekam der Bölkower SV seine Grenzen aufgezeigt. Zwar hielt der Landesligist über weite Strecken gut gegen, bekam aber in Sachen Chancenverwertung eine Lehrstunde. Gäste-Angreifer Tim Schmitt nahm sich in der 17. Minute ein Herz und zog aus 25 Metern ab. Norman Köhlmann im BSV-Tor hatte keine Chance, den schönen Schuss zum 0:1 abzuwehren. Doch schon in der 23. Minute nutzte Patrick Ramp eine lange Vorlage seines Torhüters und glich aus. Kurz vor dem Pausenpfiff rettete Michael Hintze nach einem Fehlpass in der Bölkower Hintermannschaft, doch im Gewusel geriet der BSV durch ein Eigentor von Patrick Nehrkorn unglücklich in Rückstand, obwohl er bis dahin gut mit dem Verbandsligisten mithielt.

Nach dem Wechsel kamen beide Teams wieder gut ins Spiel zurück. Überraschenderweise schoss André Schulz zum vorentscheidenden 1:3 für den Verbandsligisten ein, als er nicht attackiert wurde. Sievershagen spielte dann beruhigt seine Stärke aus. Endgültig entschied Benjamin Brandt die Partie mit einem Freistoß an der Mauer vorbei zum 4:1. Witte vergab eine Kopfballmöglichkeit, bevor Sievershagen durch Stammer auf 1:5 erhöhte. Trotzdem gab der BSV nicht auf und hatte zum Teil hochkarätige Chancen – ohne Erfolg.


Laager SV – FSV Bentwisch 1:2 n. V.


Unglücklich mit 1:2 unterlagen die Laager Herren gegen den Verbandsligisten aus Bentwisch. Die Rand-Rostocker war zwar leicht spielbestimmender, verbuchten jedoch keine nennenswerten Chancen. Danny Ahrens, der wieder von seinen Mitspielern zum Kapitän gewählt wurde, organisierte seine Abwehrreihe gut. So wurden die Angriffe der Bentwischer unterbunden – bis zur 25. Minute. Ein eher harmloser Schuss der Gäste wurde unglücklich abgefälscht und ließ Laages Torhüter Michael Meincke keine Chance. Danach waren die Laager die aktivere Mannschaft, mit einigen Chancen zum Ausgleich. So wurde ein Schuss von Jan Topp auf der Torlinie abgewehrt.

In der zweiten Halbzeit gelang dem Landesligisten frühzeitig der Ausgleich. Christian Klein war nach guter Vorarbeit durch Kevin Wiegold zur Stelle (57.). Danach verflachte das Spiel. So ging es in die Verlängerung, in dieser neutralisierten sich beide Teams aber gegenseitig. Als sich dann alle schon auf’s Elfmeterschießen einstellten, zeigte der Schiedsrichter nach einem Foulspiel im Laager Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Diesen Strafstoß nutzten die Bentwischer zum 2:1 (118.) und gewannen so dann doch noch das Pokalspiel.

„Wir haben uns für unsere gute Leistung nicht belohnt und sind etwas unglücklich ausgeschieden“, sagt Heiko Seeger, Trainer der Laager.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen