Fussball : GSC will Schwung mitnehmen

Tobias Barachini ist für den Güstrower SC zukünftig nicht mehr am Ball, er wechselt nach Bölkow.
Tobias Barachini ist für den Güstrower SC zukünftig nicht mehr am Ball, er wechselt nach Bölkow.

Landesliga-Kicker feiern gegen Hafen Rostock (9:0) und den PSV Rostock (6:0) zwei Kantersiege / Sonnabend kommt Warnemünde

von
08. März 2015, 16:57 Uhr

Mit zwei Kantersiegen schloss Fußball-Landesligist Güstrower SC die Vorbereitung auf die Rückrunde 2014/15 in der Staffel Nord ab. Einem 9:0-Erfolg unter Woche gegen Liga-Konkurrent SV Hafen Rostock ließen die Barlachstädter am Freitag ein 6:0 gegen den PSV Rostock (Landesklasse) folgen. „Das war ein guter Abschluss. Ich denke, wenn wir den Schwung aus der Vorbereitung mit in die Meisterschaft nehmen, dann sind wir gut gerüstet“, sagte GSC-Trainer Sven Lange, der am kommenden Sonnabend mit seinem Team den SV Warnemünde zum Rückrundenauftakt erwartet.

Der Coach hatte bewusst Gegner gewählt, die vorzugsweise kompakt stehen und sich in erster Linie auf das Verteidigen konzentrieren. „Unser Plan ist voll aufgegangen. Die Mannschaft hat geduldig gespielt und auf ihre Chance gelauert. In der Hinrunde war es noch so, dass wenn die erste oder zweite Möglichkeit nicht drin war, die Truppe die Brechstange auspackte. Das war diesmal nicht so“, erklärte Lange.

Liga-Konkurrent SV Hafen war praktisch chancenlos, schon zur Pause stand es 6:0. Doch trotz des deutlichen Vorsprungs ließen Kapitän Björn Plate und Co. nicht nach und drückten bis zum Ende aufs Tempo. „Gegen den PSV haben wir es aber dann noch ein bisschen besser gemacht und noch geduldiger agiert“, so der GSC-Trainer, den es zudem freut, dass mehrere Spieler als Torschützen in Erscheinung traten: „In der Liga konzentrieren sich alle Gegner auf Plate, doch wir haben noch ein paar andere Spieler, die auch treffen können. Das macht uns weniger ausrechenbar.“

Vom Personal her hofft Lange, dass er am kommenden Wochenende auf alle Spieler zurückgreifen kann. Marvin Bartel wurde wegen einer leichten Zerrung gegen den PSV Rostock geschont. Kevin Kleindorff hat mittels eines Physiotherapeuten seine Rippenprobleme überwunden. „Er hat die Blockade lösen können“, so Lange. Verzichten muss der Coach in der Rückrunde allerdings auf Tobias Barachini, der bereits nur in der „Zweiten“ mittrainiert, sich aber in der vergangenen Woche kurzfristig in Richtung Liga-Konkurrent und Lokalrivale Bölkower SV verabschiedete.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen