Faustball : GSC setzt auf neue Stärken

Faustball-Damen gehen auf Platz vier in die Weihnachtspause

von
12. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Der 4. Spieltag in der 2. Faustball-Bundesliga der Frauen hatte die ersten Rückspiele der Hallensaison 2017/18 auf dem Spielplan. Die Frauen des Güstrower SC mussten dazu in Berlin ihre Spiele gegen den TSV Schülp und gegen den TSV Wiemersdorf bestreiten, also gegen den Tabellenersten und gegen den Tabellenletzten. Da könnte man meinen, dass damit die Rollen klar verteilt wären. Nur ist das in der 2. Liga in dieser Saison nicht der Fall, da sie sehr ausgeglichen besetzt ist.

Allerdings erwies sich der TSV Schülp im ersten Spiel des Tages dann doch als die stärkere Mannschaft gegenüber dem GSC und gewann verdient mit 3:1 (8:11, 4:11, 11:9, 6:11). Lediglich in der Schlussphase des ersten Satzes und im dritten Satz war Güstrow ebenbürtig und konnte mit eigenen Aktionen die Schülperinnen erfolgreich unter Druck setzen. Aber immer wieder folgten solchen guten Aktionen auch Fehler, die es dem Gegner leichter machten als notwendig. Und als diese Fehler dann ausblieben, scheiterten selbst gute GSC-Angriffe an der starken Abwehrarbeit des TSV Schülp.

Das zweite Spiel gegen den TSV Wiemersdorf konnten die GSC-Frauen schließlich mit 3:2 (11:7, 11:9, 9:11, 2:11, 11:5) für sich entscheiden. Aber wie schon die Satzergebnisse zeigen, war das eine Berg- und Talfahrt der Leistungen. Das war im ersten Satz absolut nicht zu erahnen, denn der GSC beherrschte mit sicheren Aufbauspiel und guten Angriffen den Gegner doch recht deutlich. Auf diese Angriffe hatte sich Wiemersdorf dann besser eingestellt und machte es dem GSC im zweiten Satz deutlich schwerer erfolgreich zu sein. Es bedurfte eines energischen Schlussspurts des GSC, um diesen Satz schließlich doch noch zu gewinnen. In den beiden folgenden Sätzen fiel es den GSC-Angreiferinnen immer schwerer zu punkten, weil Wiemersdorf erfolgreich verteidigte und selbst bei langen Ballwechseln immer wieder zu eigenen Punkten kam. In dieser Situation stellte der GSC noch einmal um. Diana Freiknecht, die zuvor auch Mühe hatte, ihr Spiel zu finden, wechselte in den Hauptschlag und steigerte sich deutlich. Das erzielte Wirkung bei Wiemersdorf. Aus einem 3:3 machte der GSC durch fünf Punkte in Folge die Vorentscheidung für den Satz- und damit auch für den Spielgewinn.

Durch diesen Sieg geht der GSC jetzt als Tabellenvierte in die Weihnachtspause. Es bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft danach ihre gewohnte Spielsicherheit wieder findet. Und wenn dann die neu entdeckte Stärke, durch überraschende Positionswechsel den Gegner aus dem Rhythmus zu bringen, beibehalten werden kann, sollte es möglich sein, auch gegen die weiter oben platzierten Mannschaften erfolgreich zu sein.

Güstrower SC: Diana Freiknecht, Juliane Karasz, Ulrike Martens, Katrin Rosenow, Antje Trautz, Svenja Riebe



Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen