zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

24. August 2017 | 12:40 Uhr

GSC: Sechster Sieg im siebten Spiel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Landesliga Nord: Bölkow spielt gegen Bützow remis / Laage kann auch deutlich gewinnen / GSC festigt Tabellenplatz 4

Der Güstrower SC holt gegen den FC Binz im siebten Spiel des Jahres den sechsten Sieg. Der Laager SV schickte SV Hafen Rostock gar mit 4:0 nach Hause, nur der Bölkower SV tat sich gegen Bützow schwer.


Bölkower SV – TSV Bützow 0:0


Von Beginn an versuchte der Bölkower SV gegen die Elf des TSV Bützow Druck aufzubauen und verzeichnete durch Toni Linda bereits in der 5. Minute die erste Chance. Doch der Bützower Torhüter parierte erstklassig. Aber auch der TSV Bützow hielt gegen und störte Bölkow entweder beim Spielaufbau frühzeitig und aggressiv oder zog sich in die eigene Hälfte zurück, um die Räume eng zu machen. Sebastian Müller hätte vor dem Wechsel mit dem Kopf die Führung erzielen können, scheiterte aber. Streck schoss in der 2. Halbzeit aus 18 Metern über das Tor. Der Bützower Pires scheiterte in der 59. Minute nach einer Unstimmigkeit der BSV-Abwehr aus spitzem Winkel an BSV-Schlussmann Köhlmann. In dieser Phase hatte der BSV den spielerischen Faden verloren; die Zuschauer sahen ungenaue Pässe und unnötige Ballverluste. Wider Erwarten hätte dennoch der BSV durch J. Hildebrandt nach einer Vorlage von Thomas Reinke das Siegtor erzielen können; sein Schuss wurde jedoch abgeblockt. Sportdirektor Klaus-Dieter Kainath lobte die Bützower, beklagte eine sehr dünne Personaldecke und sprach von einem guten Landesliga-Spiel.



BSV: Köhlmann, Hintze, Iben (63. Wittenburg, 86. Reinke), Linda, Nehrkorn, Witte, Löhning, Müller, Kempke, Streck (72. Hildebrandt), Rosinski


Laager SV – SV Hafen Rostock 4:0 (2:0)


Mit 4:0 wurde die Mannschaft von Hafen Rostock nach Hause geschickt. Früh rauf gehen und die Gäste gar nicht erst ins Spiel kommen lassen, lautete die Anordnung von Andreas Pieper. Dies wurde umgesetzt und es ging in der ersten Halbzeit fast nur in Richtung Gästetor. Jan Topp brachte in der 17. Minute den Ball aus ungünstiger Position gekonnt und unhaltbar für den Gästetorwart ins Tor. Keine sechs Minuten später dann sogar schon das 2:0 durch Robert Hinz. Nach Gewaltschuss durch Christian Zinke an den Pfosten beförderte Hinz durch gutes Nachsetzen den Ball hinter die Linie. Die Gäste schienen in der ersten Halbzeit überfordert zu sein. Die Klein-Brüder spielten die Gäste-Abwehr ein ums andere Mal schwindelig. In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel ohne größere Höhepunkte in die Schlussphase. Jan Topp erzielte nach schnell ausgeführten Freistoß durch Ronny Klein das 3:0 in der 85. Minute. In der 90. Minute markierte Paul Gottschling das 4:0. Bestnoten auf Laager Seite verdienten sich Christian Zinke und Jan Topp.

LSV: Göhner, Zinke, Topp, Klein, Kretschmann, Habel, (Gottschling) Bartusch, (Bremer) Pieper, Klein, (Wiegold) Ahrens, Hinz


1. FC Binz – Güstrower SC 0:1 (0:0)


Der Güstrower SC hat seine gute Performance der Rückrunde in der Fußball-Landesliga/Nord fortgesetzt. In Binz kamen die Barlachstädter zum sechsten Sieg im siebenten Spiel 2014 – plus ein Remis – und festigten den 4. Platz. „Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten und Binz ein zäher Gegner“, sagte GSC-Trainer Sven Lange.

Seine Truppe legte von Beginn an spielerisch die reifere Anlage an den Tag, musste jedoch bei Kontern der Hausherren ständig auf der Hut sein. Allerdings agierten die Binzer im Abschluss zu ungenau. Aber auch die Gäste hatten vor dem Wechsel kein Zielwasser getrunken. Steven Licher (10./kam nicht nichtig an den Ball), Tobias Barachini (Lattenschuss) und Alexander Dietrich vergaben drei Chancen.

Die größte Chance zur Führung vergab jedoch Sava-André Mihajlovic, der in der 60. Minute mit einem Handelfmeter am gegnerischen Keeper scheiterte. Dafür traf er eine viertel Stunde später. Über Dietrich und Plate kam das Leder zum Angreifer, der keine Mühe hatte zu vollenden. Anschließend versäumte es der GSC ein 2:0 nachzulegen und musste in der Schlussphase zittern. „Binz warf in den letzten fünf Minuten alles nach vorne. Aber wir konnten die Bälle jeweils entschärfen“, so Sven Lange.



GSC: Lehnert – Peters, Bartelt, Dietrich, Schollmaier, Staben, T. Barchini, Plate, Koß (70. Derr), Licher (70. Hanke), Mihajlovic
Tor: 0:1 Mihajlovic (76.)



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen