Fußball-Landesklasse : GSC-Reserve daheim eine Macht

Moritz Bregulla (l.), hier in einem früheren Spiel, feierte mit dem Güstrower SC II einen erfolgreichen Jahresabschluss.
Moritz Bregulla (l.), hier in einem früheren Spiel, feierte mit dem Güstrower SC II einen erfolgreichen Jahresabschluss.

Fußball-Landesklasse III: Güstrower Männer schlagen den FSV Mirow/Rechlin mit 2:0, Bölkow verliert gegen Sievershagen 1:2

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
17. Dezember 2019, 05:00 Uhr

In der Fußball-Landesklasse III stand vor der Winterpause bereits der erste Rückrundenspieltag auf dem Programm. Dabei holte der Güstrower SC III drei Punkte während der Bölkower SV auf heimischem Geläuf verlor.

In Sachen Klassenerhalt war der Dreier der Verbandsliga-Reserve vom GSC gegen den FSV Mirow/Rechlin enorm wichtig, denn die Barlachstädter überwintern auf einem Nicht-Abstiegsplatz. In der ersten Halbzeit taten sich sich aber noch schwer. „Wir hatten zwar mehr vom Spiel, aber die nötigen Ideen fehlten. Es fehlten einfach noch ein paar Prozente“, sagt Güstrows Trainer Tom Hagemann. Allerdings waren auch die Gäste harmlos, weil die GSC-Defensive um Alexander Dietrich und Kapitän Hannes Fichelmann sicher stand.

Direkt nach dem Seitenwechsel kam nach einem Eckball Hannes Fichelmann im Gewusel an den Ball und drückte ihn über die Linie – 1:0 (46.). Das gab der Partie zusätzlichen Schwung, was auch auf Seiten der Güstrower an der Einwechslung von Sebastian Koß lag. So erspielten sich die Gastgeber mehr Abschlüsse. Einen hervorragenden Angriff über Anton Dopp, der Nils Pertersen in Szene setzte, schloss Maximilian Bregulla super ab (59.). „Damit war das Thema durch“, sagt Tom Hagemann. Alexander Dietrich vergab anschließend noch einen Kopfball aus sechs Metern. „Am Ende gewinnen wir verdient und konnten die starke Heimserie ausbauen“, sagt Hagemann. Vier Siegen und zwei Unentschieden steht nur eine Niederlage gegenüber.

Obwohl der Bölkower SV in der Tabelle noch vor den Güstrowern steht, hängt bei ihm der Haussegen schief. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den Sievershäger SV ist zumindest Trainer Danielo Samen ziemlich angefressen. „Für mich ist es unbegreiflich, wie man eine Woche vorher gut spielt und dann eine Woche später versagt“, nimmt der 55-Jährige kein Blatt vor den Mund. Für ihn bestätigte sich aber einmal mehr: „Wer nicht trainiert, der nicht gewinnt.“ Auch deshalb ist die Enttäuschung groß. „Fußball ist ein Mannschaftssport“, vermisst der BSV-Coach den nötigen Teamgedanken. So verwundert ihn es auch nicht, dass seine Truppe die taktischen Anweisungen nicht umsetzen kann. Insofern sprach Danielo Samen von einem verdienten Sievershäger Sieg. „Die wissen, worum es geht, wir nicht“, hadert der Fußball-Lehrer. Trotz aller Enttäuschung wünscht Danielo Samen zusammen mit seinem Trainer-Team der Mannschaft ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rustch ins neue Jahr.

Güstrower SC II: Florian Nack – Anton Dopp, Hannes Fichelmann, Julian Wiefel, Alexander Dietrich, Maximilian Bregulla, Moritz Bregulla, Nils Petersen (80. Lars Schwedt), Niklas Köster (64. Nico Beinhorn), Tim Borgwart, Maurice Bohnet (53. Sebastian Koß)

Bölkower SV: Robert Lehnart – Michael Hintze, Daniel Iben, Stephan Kempke, Michael Barachini, Christoph Fischer, Fiete Fehlhaber, Steven Licher (62. Gagik Khatschatrian), Maximilian Schwaß (90. Philipp Wegner), Tobias Roberg, Niklas Schütz (78. Tim Höppner)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen